https://www.faz.net/-gpf-a4e40

Steigende Infektionszahlen : So ist die Lage auf den Intensivstationen

Eine Krankenpflegerin in Schutzausrüstung am Bett eines Covid-19-Patienten auf der Intensivstation der Asklepios Klinik in Langen Ende April 2020 Bild: Frank Röth

Die Zahl der Covid-19-Patienten steigt. Aber: „Die Wochen der Wahrheit kommen noch“, sagt Christian Karagiannidis, Leiter des Intensivregisters. Er nennt drei Städte, deren Kapazitäten an ihre Grenzen kommen dürften.

          2 Min.

          Die Zahl der Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist seit Ende September in Deutschland gestiegen. Sie liegt aktuell bei 602, wie aus dem Intensivregister der „Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin“ (Divi) hervorgeht. Das ist zwar etwas weniger als am Vortag, aber mehr als doppelt so viel wie vor drei Wochen. 323 Patienten werden derzeit invasiv beatmet. „Das ist klar Ausdruck der steigenden Infektionszahlen, aber die Gesamtfallzahl ist immer noch relativ niedrig“, sagte Christian Karagiannidis, Leiter des Intensivregisters, der F.A.Z. Der bisherige Höchststand wurde Mitte April mit etwa 2900 Covid-19-Patienten erreicht.

          Tim Niendorf

          Politikredakteur.

          Zuletzt war es wieder vermehrt zu Einschränkungen des Alltags gekommen. Einzelne Sperrstunden und Beherbergungsverbote setzten die Gastronomie und die Tourismusbranche unter Druck. Die Kritik an den neuen Regeln nahm in den vergangenen Tagen deutlich zu. Begründet wurden die neuen Maßnahmen mit der steigenden Zahl der Neuinfektionen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Dienstag: „Die Infektionszahl ist die Mutter aller Zahlen.“ Aus ihr ergäben sich in der Folge auch andere Werte wie etwa die Zahl der freien Intensivbetten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.