https://www.faz.net/-gpf-9zu8s

Wie lange ohne Schule? : Bildung ist mehr als Betreuung

  • -Aktualisiert am

Notbetreuung in einer Grundschule in Brandenburg Bild: dpa

Statt Kindergeld-Prämien zu zahlen, sollte der Staat mit dem Geld besser Reihentests finanzieren. Dadurch wäre ein geregelter Schulbetrieb wieder möglich. Der ist dringend nötig.

          3 Min.

          Nach über zwei Monaten häuslichen Lernens und ein paar vereinzelten Schulstunden ist Schülern, Eltern und Lehrern klar, dass es nicht auf Dauer so weitergehen kann. Familiäre Auseinandersetzungen, technische Schwierigkeiten mit den digitalen Methoden, langweilige Schulaufgaben gehören zu den Begleiterscheinungen, die Bildungsdefizite in ungeahntem Ausmaß beschleunigen.

          Solche Defizite betreffen keineswegs nur die Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern, deren Eltern nicht als Hilfslehrer wirken können. Sie betreffen auch die Kinder von Alleinerziehenden oder die Schüler, die von ihren Lehrern nicht erreicht werden.

          Spätestens Ende des Schuljahrs wird eine ganze Generation ein Drittel des Schuljahrs verpasst haben. Bildungsökonomen wissen, dass damit drei bis vier Prozent Einkommensverluste in der Erwerbsbiographie verbunden sind. Doch das ist längst nicht alles.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.