https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-schmierinfektion-warum-wir-wieder-haende-schuetteln-koennen-17761320.html

Mythos Schmierinfektion : Warum wir wieder Hände schütteln können

"Kein Händeschütteln" fordert ein Plakat am Eingang einer Bäckerei in Hanau die Kunden auf. Bild: Frank Rumpenhorst

Die Deutschen vermeiden den Handschlag und öffnen Türen mit dem Ellenbogen. Dabei gibt es praktisch keine Kontaktinfektionen mit Corona. Wieso beharren die Landesregierungen dann auf der Desinfektion von Oberflächen und Händen?

          7 Min.

          Wer eine kleine gedankliche Pirouette drehen will, geht auf die Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums. Dort steht: „Auch eine Übertragung der Coronaviren über Oberflächen ist möglich.“ Das wissen die meisten Deutschen natürlich. Deshalb schütteln sie seit Beginn der Pandemie keine Hände mehr, drücken Türklinken mit dem Ellenbogen herunter und benutzen ihren Wohnungsschlüssel, um Aufzugtasten zu drücken.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sie bezahlen überall mit Karte, waschen sich beim Friseur die Hände, bekommen in Wartezimmern keine Zeitschriften. In Schwimmbädern gehen die Putzkräfte herum und wischen Armaturen ab, in Kinos desinfizieren sie zwischen den Filmen alle Armlehnen. In Sportvereinen wird unentwegt alles abgewischt, wo Schweiß war, Restaurants haben keine Speisekarten aus Papier, man muss sie auf dem eigenen Telefon lesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.