https://www.faz.net/-gpf-9ybor

Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg. Bild: dpa

Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          3 Min.

          Die Frage, wie weit in Corona-Zeiten das „Umfeld des Wohnbereichs“ der Sachsen für Sport und Freizeit reicht, ist seit Dienstag juristisch geklärt: zehn bis 15 Kilometer. Das legte das Sächsische Oberverwaltungsgericht in einer Entscheidung über einen Eilantrag fest, der sich gegen wesentliche Teile der Allgemeinverfügung gewandt hatte.

          Daraufhin meldeten sich umgehend Radfahrer zu Wort, die – allein – gerne mal halbe bis ganze Tour-de-France-Etappen wegschrubben und nun wissen wollen, ob sie diese jetzt im Kreis fahren müssten. Dabei hatte die Landesregierung bewusst keine feste Kilometergrenze gesetzt, sondern Sport und Bewegung „vorrangig im Umfeld des Wohnbereichs“ erlaubt. Das sollte Menschen, die nicht in der Nähe von Grünflächen leben, die Möglichkeit geben, zu solchen zu gelangen, andererseits aber auch Menschenaufläufe an Hot Spots verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.