https://www.faz.net/-gpf-a2wb2

Verteidigung der Demokratie : Nicht erst im Regierungsviertel

Vor dem Reichstag. Bild: AP

Verbarrikadieren ist keine Lösung. Die parlamentarische Demokratie muss früher verteidigt werden. Auch schon am digitalen Stammtisch und auf der Straße.

          1 Min.

          Einer Handvoll Polizisten ist es zu verdanken, dass „Reichsbürger“ und andere Verächter der Demokratie am Samstag nicht das Reichstagsgebäude besetzen konnten, sondern nur die Treppe, die hineinführt. Auch wenn der „Angriff auf das Herz unserer Demokratie“ (Bundespräsident Steinmeier) misslang, musste er jeden empören, der weiß, wie dieser Bau vom Keller bis zur Kuppel vom Ringen der Deutschen um Einigkeit und Recht und Freiheit kündet. Der Ort, an dem der Deutsche Bundestag tagt, müsste, wie dessen Präsident Schäuble sagte, sakrosankt sein. Doch die Verachtung für und der Hass auf das demokratische Staatswesen, die sich im Internet schon lange austoben, kennen auch diese Grenze nicht mehr.

          Szenen wie am Wochenende am Reichstag dürfen sich nicht wiederholen. Er ist nicht nur eine Halle, in der die Bundestagsabgeordneten tagen, sondern auch ein Symbol für eine parlamentarische Demokratie, die aus der Geschichte gelernt hat. Diese Demokratie will eine wehrhafte sein. Sie muss daher zeigen, dass sie jederzeit ihre Institutionen und deren Würde zu verteidigen weiß – auch gegen Horden, die skrupelloser vorgehen als die angeblich von einer Heilpraktikerin angeführte Truppe vom Samstag. Das wird nicht ohne mehr Polizei und eine angepasste Einsatztaktik gehen. Auch eine Bannmeile, über deren Wiedereinführung nun diskutiert wird, sichert sich nicht von selbst.

          Verbarrikadieren sollte sich das deutsche Parlament aber nicht. Diesen Triumph dürfte man den Feinden der freiheitlichen Demokratie nicht gönnen. Das politische System muss früher verteidigt werden, nicht erst an den Grenzen des Regierungsviertels. Das ist nicht nur eine Aufgabe der Polizei. Die große Mehrheit der Deutschen, die ihren Staat zu schätzen weiß, ist nicht zum Schweigen verpflichtet, weder am (digitalen) Stammtisch noch auf der Straße. Die Minderheit, die gegen die Corona-Politik demonstriert, darf selbstredend ebenfalls weiter ihre Meinung äußern. Sie kann aber nicht mehr behaupten, sie wüsste nicht, wer in ihren Reihen mitmarschiert – und mit welchem Ziel.

          Weitere Themen

          Zahlreiche Tote bei #EndSARS-Protesten

          Nigeria : Zahlreiche Tote bei #EndSARS-Protesten

          Seit zwei Wochen kommt es in Nigeria zu heftigen Protesten gegen Polizeigewalt, vor einigen Tagen eskalierte die Lage. Mehrere Dutzend Zivilisten und Sicherheitskräfte sind inzwischen gestorben. Der Präsident gibt den Demonstranten die Schuld.

          Topmeldungen

          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Lohn für Selbständige : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.
          Einzeldosen des Corona-Impfstoffs, den der amerikanische Pharmakonzern Johnson & Johnson zurzeit in der letzten Phase testet.

          Nach Krankheitsfall : Johnson & Johnson testet Corona-Impfstoff weiter

          Der amerikanische Pharmakonzern musste eine Testreihe aussetzen, weil ein Proband erkrankt war. Es gebe aber „keinen Hinweis darauf, dass das Serum die Erkrankung verursacht habe“. Auch AstraZeneca darf nun Versuche in Amerika fortsetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.