https://www.faz.net/-gpf-9zi26

Corona-Proteste : Tausende demonstrieren in mehreren Städten gegen Einschränkungen

  • Aktualisiert am

In Stuttgart blieb die Teilnehmerzahl der Demonstration auf 5000 begrenzt - der Verwaltungsgerichtshof lehnte am Samstag eine Beschwerde der Veranstalter ab Bild: EPA

In Stuttgart kommen mehr als die erlaubten 5000 Menschen zu den Demonstrationen, auch in München wird die zugelassene Höchstzahl überschritten. In Dresden diskutiert Ministerpräsident Kretschmer mit Protestierenden.

          3 Min.

          Rund 5.000 Menschen haben am Samstag in Stuttgart an Demonstrationen gegen Freiheitsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie teilgenommen. Im Rahmen der Hauptveranstaltungen, die gegen 17 Uhr enden sollten, gab es laut Polizei keine nennenswerten Zwischenfälle. Die Teilnehmer hielten sich weitgehend an die vorgegebenen Auflagen und Infektionsschutzabstände, hieß es.

          In Stuttgart hatte die Initiative „Querdenken 711“ auf dem Cannstatter Wasen die „8. Mahnwache Grundgesetz“  organisiert. Die Teilnehmerzahl war von der Stadt Stuttgart auf 5.000 begrenzt worden. Eingaben der Veranstalter, die eine Freigabe für 50.000 Teilnehmer wollten, wurden auch vom Verwaltungsgerichtshof Mannheim noch am Samstag abgelehnt. Die Polizei twitterte gegen 16 Uhr, weiteren Teilnehmer werde eine zweite Versammlungsfläche zugewiesen.

          Hinter dem Protest steht die Initiative „Querdenken“ des Unternehmers Michael Ballweg. Ballweg kündigte bei der Kundgebung an, wegen der Beschränkungen der Versammlungsfreiheit abermals vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Bundes- und Landesregierung müssten vom Verfassungsschutz beobachtet werden, forderte er.

          Mehr als 1000 Menschen in München

          Auch in München kamen am Nachmittag weit mehr als die erlaubten 1000 Menschen zur Theresienwiese, um gegen die Politik in der Corona-Krise zu demonstrieren. Nachdem das abgesperrte Gelände gefüllt war, schickte die Polizei die Wartenden von der Theresienwiese. Hunderte säumten daraufhin die Bürgersteige entlang der Fläche, auf der sonst im Herbst das Oktoberfest gefeiert wird.

          Durchsagen der Polizei, das Gelände um den abgesperrten Bereich zu verlassen, quittierten die Demonstranten mit Buhrufen. Die Veranstalter riefen dazu auf, friedlich zu bleiben und Abstände einzuhalten. Kommende Woche wollten sie mit 10.000 Teilnehmern demonstrieren. Das war auch für Samstag angemeldet. Doch um vor allem Abstandsregeln einzuhalten, hatten die Behörden nur ein Zehntel an Demonstranten erlaubt.

          Manche der Teilnehmer trugen Transparente mit Slogans wie „Freiheit statt Zwang“, andere Masken mit der Aufschrift „mundtot“. „Was die Politiker hier anordnen, ist reine Willkür“, sagte eine der Rednerinnen. „Und wer aufmuckt, wird plattgemacht.“ Auch fragte sie, warum sich Politiker plötzlich für die Alten interessierten, die ihrer Ansicht nach sonst kein Gehör fänden.

          Die Polizei war wie angekündigt mit einem Großaufgebot vor Ort – zu Fuß und auf Pferden. Der Sprecher des Münchener Präsidiums, Marcus da Gloria Martins, sagte kurz vor Beginn, dass die Teilnehmer sehr unterschiedliche Absichten verfolgten. Der Staatsschutz habe beispielsweise einen Blick darauf, ob auch Menschen mit rechtsextremen Bestrebungen anwesend seien.

          ZDF-Team in Halle bedrängt - Kretschmer diskutiert mit Demonstranten

          In Halle wurde bei einer Demonstratoin nach Angaben der Polizei ein Kamerateam des ZDF bedrängt. Das Team habe in der Nähe eines Wagens der Demonstranten Aufnahmen machen wollen, dann sei es zu verbalen Attacken gegen die Journalisten gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei sei dazwischen gegangen, um eine weitere Eskalation zu verhindern. Das ZDF-Team habe später unter Polizeischutz freiwillig den Marktplatz verlassen. Verletzt wurde demnach niemand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.