https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-politik-von-aktionismus-fehlt-jede-spur-17156614.html

Corona-Politik : In der Warteschleife

Konnte die Ministerpräsidenten nicht auf einen härteren Lockdown einstimmen: Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: dpa

Der Lockdown wurde abermals verlängert, doch von Aktionismus fehlt jede Spur. Anstatt der Infektionskurve immer weiter hinterherzulaufen, sollte die Regierung die Pandemie mit allen verfügbaren Mitteln einhegen.

          1 Min.

          Der neue Weg aus der Pandemie ist der alte geblieben. Einige Nuancen schärfer und befristet, wie gehabt, und auch wieder in seinem Spielraum nach vorne und hinten vom Föderalismus gezeichnet, aber sicher alles andere als „Aktionismus“, wie es von Seiten etwa der FDP kommentiert wurde.

          Schon vor der Entscheidung in der Ministerpräsidentenkonferenz war mit dem gezielten Durchstechen umstrittener Optionen wie Ausgangssperren oder „Homeoffice-Pflicht“ deutlich geworden, was sich dann in den sozialen Medien an verbalen Zuspitzungen wie „Lockdown-Fanatiker“ entladen hat. Die Zahl der Intensiv-Patienten, auch die der Neuinfektionen fallen langsam, und dennoch drohen Politik und Gesellschaft an den Rändern weiter auseinanderzudriften.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.