https://www.faz.net/-gpf-a8suy
Jasper von Altenbockum (kum.)

Corona-Politik : Durchregieren, bis die Kommune funktioniert

Bundeskanzlerin Angela Merkel und (im Hintergrund) Ministerpräsident Markus Söder. Bild: dpa

Seit Wochen herrscht in der Corona-Politik Funkstille zwischen Kanzleramt und den kommunalen Spitzenverbänden. Dort sitzen Herz und Expertise der Selbstverwaltung. Ist das der Grund?

          1 Min.

          Angela Merkel wiederholte am Freitag, was sie schon während der Flüchtlingskrise praktizierte: Sie sprach mit Landräten und Oberbürgermeistern, in diesem Fall aus Bayern, weil Ministerpräsident Markus Söder sie dazugebeten hatte. Das lässt sich auf zweierlei Weise deuten. Söder brauchte Verstärkung, um seiner derzeit strengen Linie in der Corona-Politik gegenüber den Kommunen mehr Gewicht zu verleihen. Oder er wollte Merkel vorführen, womit die Kommunen zu kämpfen haben. Sie sind immerhin, wie schon in der Flüchtlingskrise, die wichtigsten Verbündeten von Bund und Land. Ohne sie läuft nichts.

          Auffällig an dem Treffen (und ein Unterschied zur Flüchtlingskrise) war, dass Kanzlerin und Ministerpräsident ohne kommunale Spitzenverbände auskamen, in diesem Fall ohne Städtetag und Landkreistag. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn es nicht schon seit Wochen so ginge. Mit einem Affront fing es an: Über den Marschbefehl aus dem Kanzleramt an die Bundeswehr zur Hilfe in den Alten- und Pflegeheimen erfuhren die Verbände in Berlin aus den Kommunen.

          Auch die Rekrutierung von Testpersonal über die Bundesagentur für Arbeit regelte die Bundesregierung ohne die Spitzenverbände. Dort sitzen aber Herz und Expertise der Selbstverwaltung. Entsprechend knirschend geht es mit dem Schutz der Heime voran. Für die Kommunen und ihre Selbstverwaltung bedeutet das eine neue Form des „Durchregierens“. Mit anderen Worten: weniger Selbstbestimmung, mehr Kandare.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fast schon der Kanzlermacher

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.