https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-pandemie-krisenmanagement-in-den-schulen-16738777.html

Schlechte Informationspolitik : Kampf um die Schulen

  • -Aktualisiert am

Unter erschwerten Bedingungen: Abiturienten in Übach-Palenberg Bild: dpa

In den Schulen entscheidet sich nun auch, ob die Bürger dem Staat weiter gutes Krisenmanagement zutrauen. Doch einiges läuft da schief.

          1 Min.

          Einige Zeit hielt der Frieden: Allerorten Geschichten von Schülern, die sich fleißig über Hausaufgaben auf Tablets beugen, und Lehrern, die an neuen Lernformaten tüfteln und versuchen, jedem aus der Klasse gerecht zu werden.

          Jetzt aber, wo die Schulen schrittweise wieder öffnen, ist es mit der Harmonie vorbei. Die Schule ist wieder zu dem politischen Kampfplatz geworden, die sie vor der Pandemie seit Jahrzehnten war. Die Politik will Stück für Stück zurück in eine „neue Normalität“, und dafür gibt es kein besseres Symbol als die geöffneten Türen einer Schule.

          Doch dazu gehört mehr, als nur dreimal laut „Hygienekonzept“ zu sagen. In der Corona-Krise fällt es allen schwer, Aussagen zu treffen, die auch eine Woche später noch gültig sind. Gleichwohl war die Wiedereröffnung der Schulen absehbar. Die Informationspolitik einiger übergeordneter Behörden und Ministerien gegenüber den Schulen kann da nur als Frechheit bezeichnet werden.

          Die Frage, ob es für Schüler und Lehrer Masken gibt oder genug Desinfektionsmittel bereitsteht, ist so simpel wie bedeutend – und die Antwort entscheidet darüber, ob Bürger weiterhin das Gefühl haben, der Staat habe die Situation im Griff. Eine schlechte Informationspolitik führt dazu, dass Stärken, aber auch Schwächen nur noch deutlicher zutage treten: Gut organisierte Schulen bekommen die Öffnung gut hin, andere haben noch ein Problem mehr.

          Mona Jaeger
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Es geht nur halb um Russland

          FAZ Plus Artikel: Blinken in Südafrika : Es geht nur halb um Russland

          Beim Besuch in Südafrika versichert der amerikanische Außenminister Blinken: Es gehe um Afrika und keinen „anderen Ort“. Doch die neue Subsahara-Strategie der Biden-Regierung legt auch andere Interessen offen.

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.