https://www.faz.net/-gpf-9yrq1

Schlechte Informationspolitik : Kampf um die Schulen

  • -Aktualisiert am

Unter erschwerten Bedingungen: Abiturienten in Übach-Palenberg Bild: dpa

In den Schulen entscheidet sich nun auch, ob die Bürger dem Staat weiter gutes Krisenmanagement zutrauen. Doch einiges läuft da schief.

          1 Min.

          Einige Zeit hielt der Frieden: Allerorten Geschichten von Schülern, die sich fleißig über Hausaufgaben auf Tablets beugen, und Lehrern, die an neuen Lernformaten tüfteln und versuchen, jedem aus der Klasse gerecht zu werden.

          Jetzt aber, wo die Schulen schrittweise wieder öffnen, ist es mit der Harmonie vorbei. Die Schule ist wieder zu dem politischen Kampfplatz geworden, die sie vor der Pandemie seit Jahrzehnten war. Die Politik will Stück für Stück zurück in eine „neue Normalität“, und dafür gibt es kein besseres Symbol als die geöffneten Türen einer Schule.

          Doch dazu gehört mehr, als nur dreimal laut „Hygienekonzept“ zu sagen. In der Corona-Krise fällt es allen schwer, Aussagen zu treffen, die auch eine Woche später noch gültig sind. Gleichwohl war die Wiedereröffnung der Schulen absehbar. Die Informationspolitik einiger übergeordneter Behörden und Ministerien gegenüber den Schulen kann da nur als Frechheit bezeichnet werden.

          Die Frage, ob es für Schüler und Lehrer Masken gibt oder genug Desinfektionsmittel bereitsteht, ist so simpel wie bedeutend – und die Antwort entscheidet darüber, ob Bürger weiterhin das Gefühl haben, der Staat habe die Situation im Griff. Eine schlechte Informationspolitik führt dazu, dass Stärken, aber auch Schwächen nur noch deutlicher zutage treten: Gut organisierte Schulen bekommen die Öffnung gut hin, andere haben noch ein Problem mehr.

          Mona Jaeger

          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.