https://www.faz.net/-gpf-a8il6
Bildbeschreibung einblenden

Reaktion auf Corona-Mutanten : Bundesregierung verbietet Einreisen aus Tirol und Tschechien

Aus Angst vor der Mutante: Kontrollen an der Grenze zur Tschechischen Republik Bild: dpa

Die Regierung in Berlin weist die Regionen als „Virus-Mutationsgebiete“ aus. Von Sonntag an werden die Grenzen kontrolliert. Ob es für Pendler Ausnahmen gibt, ist derzeit noch offen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung unterbindet vom Wochenende an Einreisen aus Tirol und der Tschechischen Republik. „Das österreichische Bundesland Tirol und Tschechien werden von der Bundesregierung als Virus-Mutationsgebiete ausgewiesen“, teilte das Bundesinnenministerium mit. Von Sonntag an werden – neben den bestehenden Binnengrenzkontrollen zu Österreich – auch an den Grenzen zur Tschechischen Republik vorübergehend Kontrollen eingeführt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte derartige Schritte zuvor gefordert.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Bundesregierung stimme sich derzeit mit allen beteiligten Partnern ab, heißt es aus dem Bundesinnenministerium. Offen war am Donnerstagnachmittag noch, ob es für Pendler Ausnahmeregelungen gibt. Die Wiedereinführung von Binnengrenzkontrollen soll den Viruseintrag nach Deutschland möglichst unterbinden. In beiden Nachbarländern sind die Infektionszahlen sehr hoch, in der Tschechischen Republik stieg die Sieben-Tages-Inzidenz in mehreren Regionen auf mehr als 1000 Neuinfektionen.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich am Donnerstag dafür aus, mit einem vorsichtigen Öffnungskurs zu verhindern, dass Virus-Mutationen eine dritte Welle der Pandemie auslösen. „Ich glaube nicht, dass das Hin und Her – einmal Öffnen, einmal Schließen – für die Menschen mehr Berechenbarkeit bringt, als ein paar Tage länger zu warten.“ Die von Bund und Ländern am Mittwoch beschlossene Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März nannte Merkel „geeignet, erforderlich und verhältnismäßig“. Für ihre Einschätzung, dass im Umgang mit der Pandemie nichts schiefgelaufen sei, wurde sie von mehreren Rednern scharf kritisiert. Der Vorsitzende der Fraktion der Linken, Dietmar Bartsch, warf ihr eine „Papstattitüde der Unfehlbarkeit“ vor.

          Wirtschaftsverbände reagierten entsetzt auf die jüngsten Beschlüsse. „Es ist keine Öffnungsstrategie, sondern eine Schließungsstrategie beschlossen worden“, sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE. Schon zuvor hatte er vor der Insolvenz von 50.000 Geschäften und dem Verlust von mehr als 250.000 Arbeitsplätzen gewarnt. „Das könnten jetzt deutlich mehr werden.“ 

          Weitere Themen

          Nato und Amerika ziehen Truppen aus Afghanistan ab Video-Seite öffnen

          Ab dem 1. Mai : Nato und Amerika ziehen Truppen aus Afghanistan ab

          Nach der Ankündigung der Vereinigten Staaten hat auch die Nato den vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan offiziell beschlossen. Die Außen- und Verteidigungsminister der 30 Nato-Länder einigten sich nach Angaben des Militärbündnisses darauf, am 1. Mai „geordnet, koordiniert und überlegt“ mit dem Truppenabzug zu beginnen.

          Entschieden und dialogbereit gegenüber Moskau

          Russland und der Westen : Entschieden und dialogbereit gegenüber Moskau

          Irgendwann wird Russland wieder ein Interesse an guten Beziehungen zu Europa haben. Bis dahin muss dem Kreml deutlich gemacht werden, dass Regelverstöße einen Preis haben. Ein Gastbeitrag des früheren deutschen Botschafters in Moskau

          Topmeldungen

          Sie oder er? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag der Grünen

          Grüne im Managervergleich : Habeck oder Baerbock?

          Noch ist es geheim: Erst am Montag wollen die Grünen bekanntgeben, wen sie für die Kanzlerkandidatur ins Rennen schicken. Aber wer von beiden hat das Zeug dazu? Ein Blick auf die wichtigsten Managereigenschaften.

          Livestream : Was sagen Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage?

          Die Zahl der Neuinfektionen nähert sich abermals der Marke von 30.000 und auch die bundesweite Inzidenz steigt am Donnerstag deutlich. Bundesgesundheitsminister Spahn und RKI-Präsident Wieler informieren über das Infektionsgeschehen.

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          „Querdenker“-Demonstration in Stuttgart

          Corona-Klagen : Das Geschäft mit den Maskenmuffeln

          Verbraucheranwälte haben eine neue Goldgrube entdeckt: Mit Verfahren gegen Masken- und Testpflicht an Schulen lässt sich ordentlich Kasse machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.