https://www.faz.net/-gpf-a74r8

Corona-Maßnahmen : Wie geht es mit den Schulen weiter?

Die Kultusminister sind dafür, dass die Schüler so bald wie möglich in die Schulen zurückkehren Bild: dpa

Das Virus grassiert unterschiedlich stark – das macht es den Ministerpräsidenten schwer, bei den neuen Beratungen mit der Kanzlerin eine gemeinsame Linie zu finden. Die Kultusminister wollen die Schulen so bald wie möglich öffnen.

          3 Min.

          Der Beschluss der Chefs der Staatskanzleien für eine Verlängerung des Lockdowns kommt nicht überraschend. Denn noch lässt sich nicht abschätzen, wie sich vermehrte Kontakte über die Weihnachtsfeiertage und Silvester allen Beschränkungen zum Trotz auswirken werden. Hinzu kommt, dass weniger getestet wurde und auch die Gesundheitsämter an vielen Standorten mit weniger Personal arbeiten mussten. Von der Mitte Dezember von Ministerpräsidenten und Kanzlerin gesetzten Zielmarke von einer Inzidenz von fünfzig Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche ist Deutschland noch weit entfernt. Inzwischen mehren sich die Stimmen von Fachleuten, dass eine Inzidenz von 25 anzustreben sei, die gegenwärtig nahezu unerreichbar scheint. Sicher ist, dass sie bis Ende Januar auch bei einer Fortsetzung der Laden- und Schulschließungen verfehlt wird.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Besonders betroffen sind mit Ausnahme Mecklenburg-Vorpommerns derzeit die ostdeutschen Länder, die in der ersten Phase der Pandemie deutlich weniger betroffen waren. Trotz des Lockdowns haben sich die Inzidenzwerte etwa in Brandenburg kaum verändert, von Sachsen mit den astronomischen Inzidenzen von über 800 Neuinfizierten im Vogtland ganz zu schweigen. Es zeigt sich jetzt, dass die Akzeptanz der Einschränkungen im Osten nicht nur von Anfang an geringer ausgeprägt war, sondern auch noch mehr gesunken ist. Wegen der unterschiedlichen Inzidenzen in den Ländern mit stark fallenden Werten im Nordwesten und hohen im Süden konnten sich die Chefs der Staatskanzleien noch nicht darüber einigen, ob eine Verlängerung des Lockdowns um zwei oder drei Wochen beschlossen werden soll. Darüber hatte zuerst die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) berichtet.

          Strittig ist auch dieses Mal der Umgang mit Kitas und Schulen, der schon bei den zurückliegenden Konferenzen im Mittelpunkt stand. Das Kanzleramt vertritt vor allem durch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) eine Politik der rigiden Schließung, die Ministerpräsidenten wollen je nach Inzidenzwerten früher zum Präsenzunterricht zurückkehren. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“, es dürfe „keine überstürzte Öffnung von Schulen und Kitas geben“, weil es verantwortungslos wäre, „Lehrer und Schüler wieder komplett in die Schulen zu schicken“. Gerade nach den Ferien sei die Gefahr einer Ausbreitung des Virus in den Schulen am höchsten, das sei lange unterschätzt worden. „Digitale Angebote müssen funktionieren und Lehr- und Klausurenpläne flexibel angepasst werden“, forderte Söder. In Bayern ist die Zahl der prüfungsrelevanten Abiturthemen bereits eingeschränkt worden, dasselbe gilt auch für andere Bundesländer.

          Die Kultusminister sind in der schwierigen Lage, dass sie an diesem Montag zwar telefonisch konferieren, aber sich nach den Erfahrungen des Frühjahrs nicht so dezidiert äußern können, dass sie nach der Ministerpräsidentenkonferenz wie die begossenen Pudel dastehen, die schleunigst für die Schulen anordnen müssen, was ihre Chefs beschlossen haben. Alle Kultusminister haben ihre Ministerpräsidenten in den vergangenen Tagen beraten. Der neue Koordinator der mehrheitlich unionsregierten Länder oder Unions-Kultusminister, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), sagte, es gebe in der Frage der Prioritäten bei einer Schulöffnung keine Differenzen zwischen sozialdemokratischen Ministern und allen anderen. In der Kultusministerkonferenz herrscht Einigkeit darüber, dass Schulen und Kitas sukzessive geöffnet werden müssen, bevor andere Lockerungen greifen. Sie werben für Präsenz – aber nicht um jeden Preis, sondern vor allem für die jüngeren Jahrgänge und Wechselmodelle für Abschlussklassen.

          Das hat auch die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), gegenüber der F.A.Z. bestätigt. Unter den Kultusministern wird eine weitere Aussetzung der Präsenzpflicht für eine weitere Woche bis zum 11. Januar für sinnvoll erachtet, danach aber zumindest eine Öffnung der Kitas sowie eine Rückkehr der Grundschüler und Abschlussklassen für nötig gehalten, die wegen der vielen freien Unterrichtsräume in weiterführenden Schulen in geteilten Gruppen unterrichtet werden könnten. Einige behaupten, es gebe auch ein nicht zur Veröffentlichung bestimmtes Leopoldina-Papier, das der Berliner Virologe Christian Drosten und der Präsident der Leopoldina, der Geowissenschaftler Gerald Haug, verfasst hätten. Andere sagen, es solle bei einer digitalen Expertenrunde zur Vorbereitung der Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag bleiben.

          Sowohl die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) als auch der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz – beide im Wahlkampf – hatten eine Rückkehr zum Präsenzunterricht nach dem 10. Januar vorgeschlagen. Der Kieler Bildungsforscher Olaf Köller mahnte gegenüber der F.A.Z. dringend zu tragfähigen Konzepten für einen Wechsel- oder Hybridunterricht, für die älteren Schüler auch für einen schwerpunktmäßigen Distanzunterricht – und zwar bis Ostern. Abschlussklassen im Wechselbetrieb in die Schulen zurückzuholen, hält Köller für ebenso notwendig wie die Zusicherung, dass die schriftlichen und mündlichen Prüfungen auch in diesem schwierigen Corona-Schuljahr stattfinden. Gemeinsam mit dem Deutschen Lehrerverband hatten die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin am Samstag für einen bundesweit gültigen und altersspezifischen Hygienestufenplan und eine Verbesserung des Infektionsschutzes an Schulen plädiert.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.