https://www.faz.net/-gpf-a4ubr

Debatte um Corona-Maßnahmen : So könnte ein „Lockdown light“ aussehen

  • Aktualisiert am

Strobl für einwöchigen Lockdown

Laut einem Bericht des Senders n-tv will auch Nordrhein-Westfalen bei den Beratungen mit der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten einen Vorschlag für einen begrenzten Lockdown machen. Der Sender zitierte am Dienstag aus einem entsprechenden Thesenpapier. Dieses sehe vor, dass Schulen, Kindertagesstätten und Betriebe weiterhin geöffnet bleiben sollten. Private Kontakte sollten demnach aber weiter reduziert werden. Wie der Sender berichtete, solle nun jene Kontaktbeschränkung greifen, die von der Ministerpräsidentenkonferenz bereits am 14. Oktober beschlossen worden ist.

Vor zwei Wochen war festgelegt worden, dass im privaten Raum nur noch zehn Personen, im öffentlichen Raum nur noch fünf Personen zusammenkommen sollten, falls der Anstieg der Neuinfektionen innerhalb von zehn Tagen nicht gestoppt werden könne. In dem nordrhein-westfälischen Thesenpapier sei diese Kontaktbeschränkung aber – wegen rechtlicher Bedenken – nur als „dringende Empfehlung" vorgesehen, berichtete n-tv.

Einen drastischeren Vorschlag machte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU). Er plädierte für einen gut einwöchigen Lockdown, sollte sich das Virusgeschehen weiter verschärfen. „Wenn die Zahlen sich weiter so entwickeln, dann müssen wir Maßnahmen in den Blick nehmen, etwa, dass wir auch einmal für eine Woche alles dicht machen, dass von Freitag bis Sonntag die Woche drauf gar nichts mehr geht“, sagte Strobl dem Nachrichtenportal „The Pioneer“. Auf die Frage, ob die Schließung auch Schulen, Kitas und Geschäfte betreffen sollte, sagte Strobl: „Alles heißt alles.“ Das bedeute auch Einschränkungen im Grenzverkehr.

Damit könne man das Infektionsgeschehen zum Stillstand bringen, argumentierte Strobl ohne auf Details einzugehen. Der Vorteil dieser „sehr, sehr harten“ Lösung wäre die zeitliche Begrenzung. Der CDU-Politiker betonte aber auch, dann wären ein Weihnachtsgeschäft und eine gemeinsame Weihnachtszeit mit der Familie wieder möglich.

Um die erste Corona-Welle zu bekämpfen, hatten Bund und Länder im Frühjahr beschlossen, Schulen und Kitas zu schließen sowie Kultur- und Sporteinrichtungen für die Öffentlichkeit zu sperren. Auch Versammlungen etwa in Kirchen waren nicht gestattet. Die meisten Gaststätten, Läden und Dienstleister durften keine Kunden empfangen. Wochenlang durften sich nicht mehr als zwei Personen aus verschiedenen Haushalten treffen.

Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom frühen Dienstagmorgen 11.409 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Am Dienstag vor einer Woche hatte die Zahl noch bei 6868 gelegen. „Aktuell ist eine zunehmende Beschleunigung der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten“, hieß es im aktuellen Lagebericht des RKI vom Montagabend. „Daher wird dringend appelliert, dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert.“ Der bundesweite Anstieg wird dem RKI zufolge durch Ausbrüche insbesondere im Zusammenhang mit privaten Treffen und Feiern sowie Gruppenveranstaltungen verursacht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.