https://www.faz.net/-gpf-a52gq

F.A.Z. Exklusiv : CDU-Politiker fordern solidere rechtliche Grundlage für Corona-Regeln

Was darf die Exekutive allein verfügen? Geschlossene Restaurantterrassen in Berlin-Mitte Bild: dpa

Immer lauter wird die Kritik, dass die Eindämmungsmaßnahmen auf eine solidere gesetzliche Grundlage gestellt werden müssten. Die Union hielt lange Zeit dagegen. Das ändert sich nun.

          2 Min.

          In der Debatte über mehr Parlamentsbeteiligung bei den Corona-Maßnahmen wächst nun auch der Druck innerhalb der Unionsfraktion, die Einschränkungen auf eine solidere rechtliche Grundlage zu stellen. „Auch wenn wir die Kritik im Ergebnis für nicht begründet halten, sollten wir sie ernst nehmen und vorsorglich die rechtlichen Grundlagen nachschärfen“, sagten der stellvertretende Vorsitzende des Rechtsausschusses, Heribert Hirte, und der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel, der F.A.Z. Die beiden CDU-Politiker fordern, die Ermächtigungsgrundlagen im Infektionsschutzgesetz zu präzisieren.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Hintergrund ist die schon seit Beginn des ersten Lockdowns schwelende Debatte darüber, wie weit die Befugnisse der Exekutive in der Pandemie gehen. Bislang wurden die Maßnahmen weitgehend auf die Generalklausel des Paragraphen 28 Infektionsschutzgesetz gestützt, der es den zuständigen Behörden erlaubt, „die notwendigen Schutzmaßnahmen“ zu ergreifen. Juristen hatten immer wieder Bedenken vorgebracht, dass diese weiche Formulierung zu unbestimmt sei, um derart weitgehende Eingriffe darauf zu stützen. Denn grundsätzlich gilt, dass jede Einschränkung der Grundrechte einer gesetzlichen Grundlage bedarf. Und diese Grundlage sollte umso präziser gefasst sein, je schwerwiegender der Eingriff ist.

          „Eingriffsbefugnisse und Maßnahmen präziser fassen“

          Während des ersten Lockdowns hatten die Gerichte die Berufung auf die Generalklausel noch für rechtens befunden, die Pandemie war so neuartig, dass die Behörden einen weiten Handlungsspielraum brauchten, war die Begründung. Nur einzelne Maßnahmen ließen die Richter bei der Verhältnismäßigkeitsprüfung durchfallen. Je mehr sich die Pandemie jedoch verstetigte, desto lauter wurden die Stimmen, die präzisere gesetzliche Vorgaben forderten.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Zunächst kamen diese vor allem aus der Opposition, dann bewegte sich auch die SPD-Fraktion in diese Richtung. Zuletzt mahnte sogar Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble – selbst von der CDU – eine Nachschärfung an. Vergangene Woche wies der Bayerische Verwaltungsgerichtshof einen Eilantrag gegen die Sperrstundenregelung zwar zurück, äußerte gleichzeitig aber Zweifel daran, dass die Maßnahmen mit Parlamentsvorbehalt und Bestimmtheitsgebot vereinbar seien.

          Hirte und Rüddel fordern nun, Eingriffsbefugnisse und Maßnahmen präziser zu fassen und wollen schwere Grundrechtseingriffe zudem befristen – was eine abermalige befristete Verlängerung andererseits nicht ausschließe. „Es ist auch im Sinne des Gesundheitsschutzes, mögliche Zweifel an der verfassungsrechtlichen Legitimation sicherheitshalber zu beseitigen“, sagte Hirte. „Denn möglicherweise einander widersprechende Gerichtsentscheidungen gefährden das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Rechtsstaat, das gerade jetzt besonders wichtig ist.“

          Wie sich die Justiz zu den seit diesem Montag geltenden Maßnahmen verhalten wird, muss sich noch zeigen. Vor einigen Wochen hatten die Oberverwaltungsgerichte die Landesregelungen zum Beherbergungsverbot noch reihenweise kassiert, da sie darin einen unverhältnismäßigen Eingriff sahen. In den neuen Beschlüssen finden sich nun noch weiter gehende Einschränkungen für touristische Übernachtungen. Indes hat sich in der Zwischenzeit auch der juristische Bewertungsmaßstab verändert. Denn die Richter werden nicht nur die exponentiell gestiegenen Infektionszahlen berücksichtigen, die schwerere Eingriffe verhältnismäßig werden lassen könnten. Auch der Rahmen hat sich durch den breiten Lockdown verändert. Nun werden nicht mehr nur einzelnen Branchen Sonderopfer abverlangt, sondern das öffentliche Leben wird weitgehend stillgelegt, mit dem Ziel, direkte Kontakte in möglichst allen Bereichen herunterzufahren.

          Weitere Themen

          Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          U-Boot-Streit : Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          Nach dem Zerwürfnis im U-Boot-Streit wollen US-Präsident Biden und Frankreichs Präsident Macron bald zu einem persönlichen Treffen zusammenkommen. In der gemeinsamen Erklärung bestätigte Biden abermals die Bedeutung des französischen Engagements im Indopazifik.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.