https://www.faz.net/-gpf-aash5

Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April Bild: dpa

Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.

          3 Min.

          In den sozialen Netzwerken gibt es Videos, die an Ischgl erinnern, aber vor kurzem im Saarland aufgenommen wurden: Junge Leute grölen und trinken in von Heizpilzen erwärmten Außenbereichen von Kneipen. Das tun sie keineswegs illegal. Mitten in Zeiten eines starken Wachstums der Infektionszahlen hatte das Saarland Ende März Öffnungen beschlossen – und damit bundesweit Aufmerksamkeit erregt: Seit Ostern sind private Treffen im Freien mit zehn Menschen erlaubt, zudem kontaktloser Sport drinnen, Kontaktsport draußen, auch Kinos und Theater sowie die Außengastronomie öffneten. Voraussetzung: die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln sowie aktuelle negative Tests. Wobei selbst da Ausnahmen gemacht wurden, so dürfen sich in der Außengastronomie bis zu fünf Personen ohne Tests treffen.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und dessen Stellvertreterin, Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD), hatten bei der Bekanntgabe der Lockerungen versucht, Optimismus zu verbreiten. Rehlinger sprach gar von einem „Frühlingserwachen“. Hans sagte, sein kleines Bundesland habe sich von den stark steigenden Infektionszahlen „abkoppeln“ können, und verwies auf die „hervorragende“ Testinfrastruktur. So begründet, wandte seine Landesregierung die von der Ministerpräsidentenkonferenz eigentlich für kleinere Maßstäbe beschlossene Möglichkeit, „Modellversuche“ einzuführen, auf das Land insgesamt an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte danach, dafür sei nicht der richtige Zeitpunkt, die Infektionszahlen im Saarland seien nicht stabil genug. Sie sollte recht behalten. Die Inzidenz stieg auch im Saarland deutlich, von etwa 70 Ende März auf nun rund 130. Zudem droht auch hier eine Überlastung der Intensivstationen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.