https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-liess-sich-im-sommer-ahnen-was-drohen-wuerde-17666020.html

Das Jahr 2021 : Ließ sich im Sommer ahnen, was im Herbst drohen würde?

  • -Aktualisiert am

Der Sommer war so schön, wer hört da schon auf Kassandra-Rufe? Bild: Reuters

Deutschland diskutierte über das Ende zahlreicher Corona-Maßnahmen, da baute sich die vierte Welle bereits auf. Warnende Stimmen gab es – doch kaum einer wollte hinhören.

          5 Min.

          Am Anfang dieses Jahres trat der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, vor die Kameras. Der Höhepunkt der zweiten Welle der Pandemie war gerade vorüber, die Zahlen gingen langsam zurück, und die ersten Menschen wurden geimpft. Wieler begann die Pressekonferenz mit den Worten: „Herzlich willkommen im neuen Jahr, auch ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr. Und am Ende dieses Jahres werden wir die Pandemie kontrolliert haben, meine Damen und Herren.“

          Das Ende des Jahres ist da, aber die Pandemie ist nicht unter Kontrolle. Schlimmer, es droht eine fünfte Welle, noch bevor die vorherige ganz abgeklungen ist. Die vierte Welle hat das Land im Herbst schwer getroffen, täglich infizierten sich mehr Menschen als je zuvor mit dem Virus. Intensivbetten sind mancherorts noch immer knapp, schwerkranke Patienten müssen verlegt werden, Ärzte sprechen offen über Triage.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie