https://www.faz.net/-gpf-9xq1z

Sonntagsfrage : AfD rutscht unter zehn Prozent

  • Aktualisiert am

AfD-Mitglied: Rechtsextremist Björn Höcke bei einer Kundgebung Bild: AP

Die Corona-Krise wirkt: Die Union kommt in der jüngsten Umfrage fast wieder auf ihr Bundestagsergebnis von 2017. Besonders freuen kann sich Markus Söder.

          1 Min.

          Die Corona-Krise hat großen Einfluss auf die politische Stimmung in Deutschland. Die Union verbesserte sich im aktuellen „RTL/ntv-Trendbarometer“ im Vergleich zur Vorwoche um drei Punkte auf 32 Prozent. Damit kam sie fast an ihr Bundestagswahlergebnis von 2017 von 32,9 Prozent heran. Die AfD verlor zwei Punkte und rutschte auf neun Prozent ab. Die Grünen büßten ebenfalls zwei Punkte ein, sie erreichten 20 Prozent.

          Die Linke verlor einen Prozentpunkt, sie kam in der am Samstag veröffentlichten Umfrage auf neun Prozent. SPD und FDP konnten um jeweils einen Punkt zulegen. Die Sozialdemokraten erreichten 15 Prozent, die Liberalen sieben Prozent. Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen stieg um zwei Punkte auf 24 Prozent. Die AfD fiel in dieser Umfrage erstmals seit September 2017 bundesweit wieder unter die Zehn-Prozent-Marke.

          Im Kampf gegen das Coronavirus wurden vor allem drei Unionspolitiker als besonders führungsstark empfunden: Das ist außer Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) insbesondere Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU).

          Deshalb war der Sympathiezuwachs für die CSU stärker als für die Schwesterpartei. Während die CDU in ihrem Wahlgebiet (alle Bundesländer außer Bayern) auf 30 Prozent kam und damit noch 1,8 Prozentpunkte unter ihrem Wahlergebnis bei der Bundestagswahl 2017 lag, konnte die CSU in Bayern wieder die 40-Prozent-Marke überschreiten. Mit 41 Prozent lagen die Christsozialen sogar 2,2 Prozentpunkte über ihrem Bundestagswahl-Ergebnis.

          Das Forsa-Institut hatte für die Erhebung von Montag bis Freitag im Auftrag der Mediengruppe RTL 2504 Bundesbürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz betrug 2,5 Prozentpunkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.