https://www.faz.net/-gpf-9xnot
Jasper von Altenbockum (kum.)

Katastrophe de luxe? : Studenten auf die Felder!

Wer erntet in diesem Jahr das Gemüse? Spargelernte in Weiterstadt in Hessen. (Symbolbild) Bild: dpa

Kaum kommt der Gedanke auf, Studenten als Erntehelfer einzusetzen, schon ist von Zwangsarbeit die Rede. Deutschland wünscht sich den Katastrophenfall de luxe.

          1 Min.

          Die Corona-Krise schreibt ihre ersten leicht widersinnigen Geschichten. Um doch noch die benötigten dreihunderttausend Saisonhelfer für die Gemüse-Ernte in Deutschland zu organisieren, wird es nicht ohne Improvisationskunst abgehen können - es sei denn, das Gemüse verdirbt auf den Feldern.

          Sie kommen jedes Jahr für wenige Wochen nach Deutschland: die Saisonarbeiter aus der Mongolei, aus Usbekistan, aus der Ukraine, aus Rumänien oder auch aus Polen – aber wie soll das in diesem Jahr funktionieren, wenn Grenzen geschlossen sind, wenn die Einreise in die EU verboten ist und der Flugverkehr in aller Welt ruht?

          Müssen also die Grenzkontrollen gelockert, Sonderflüge organisiert oder den Erntehelfern die Einreise ausnahmsweise genehmigt werden?

          Wenn es so käme, müsste man wohl von einem Katastrophenfall de luxe in Deutschland reden. Der Katastrophenfall erlaubt es durchaus, inländische Arbeitskräfte dort einzusetzen, wo es dringend nötig ist, auch wenn sie davon nicht begeistert sind.

          Aber schon wird bis in das Bundeslandwirtschaftsministerium vor der Rekrutierung von „Zwangsarbeitern“ gewarnt, etwa Studenten. Das mag daran liegen, dass Julia Klöckner aus eigener Erfahrung weiß, dass sich Soziologie-Studenten für schwere Landarbeit einfach nicht eignen. Geschweige denn zum Spargelstechen.

          Aber vielleicht gibt es auch andere – andere Studenten und andere Politiker, die den Mut haben, in Notzeiten Solidarität einzufordern, und damit nicht nur heiße Luft, sondern auch Zumutungen meinen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Tübingen haben die Biergärten seit dem 15. Mai wieder geöffnet.

          Nach Corona-Einschränkungen : Endlich wieder ab ins Freie!

          Ausgehen, Reisen, Schwimmen: Nach Corona explodiert der Lebenshunger. Von Lust auf Verzicht keine Spur. Was macht Urlaub und Restaurantbesuch so begehrenswert?
          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Mehrere Stacks mit 75 kW lassen sich zusammenschalten.

          Werk für Brennstoffzellen : Es kommt ins Rollen

          Brennstoffzellen für Wasserstoffautos sind teuer. Michelin baut jetzt ein großes Werk in Europa und verspricht, dass die Kosten der Zellen durch die großen Stückzahlen drastisch sinken werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.