https://www.faz.net/-gpf-a310k

Corona-Krise : Söder für weitere Wirtschaftshilfen

  • Aktualisiert am

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder setzt sich für weitere Wirtschaftshilfen für deutsche Unternehmen ein. Bild: dpa

„Das Herz der deutschen Industrie“ müsse laut Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zusätzliche Unterstützung bekommen. Es soll um massive Steuerentlastungen und Energiepreissenkungen gehen.

          1 Min.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert weitere massive Wirtschaftshilfen. Vor allem müsse „das Herz der deutschen Industrie - Automobilsektor, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau - eine zusätzliche Unterstützung“ bekommen, sagte der CSU-Chef den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ laut Vorabbericht. In der Automobilindustrie müsse ein Weg gefunden werden, tausende Arbeitsplätze zu retten. „Daher brauchen wir etwa eine massive steuerliche Entlastung der Unternehmen und eine rasche Senkung der Energiepreise.“

          Die Überbrückungshilfen seien bisher zu wenig bei den Unternehmen angekommen, sagte der CSU-Chef. „Daher müssen wir zuallererst diese Hilfsprogramme beschleunigen und die Auszahlungen forcieren.“

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.