https://www.faz.net/-gpf-a4hfa

Corona-Kita-Studie : Nicht jede Rotznase muss gleich zuhause bleiben

Ein Mädchen spielt in einer Kita mit bunten Bechern und Bauklötzen. Bild: dpa

Kitas haben sich laut einer Studie vom RKI nicht als Treiber der Pandemie erwiesen. Gut so, findet Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Denn sie seien „systemrelevant“ – und bleiben damit vorerst geöffnet.

          2 Min.

          Lange war nicht klar, ob nicht auch Kindertagesstätten, Horte und Kindergärten die Ansteckung mit Sars-CoV-2 befeuern könnten, weshalb sie im Frühjahr wie die Schulen vorsorglich geschlossen wurden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass Kitas und Horte eine so geringe Rolle im Infektionsgeschehen spielen, dass sie mit Sicherheit zu den Einrichtungen gehören, die als letzte geschlossen würden, wenn es wieder zu einem Lockdown käme.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat an insgesamt 56.890 Kindertagesstätten, Horten etc. nur 79 Infektionsausbrüche mit insgesamt 381 Covid-19-Fällen von der letzten Februarwoche bis einschließlich September registriert. 27 Prozent der Betroffenen war zwischen null und fünf Jahre alt, neun Prozent waren zwischen sechs und vierzehn Jahre alt und 64 Prozent waren 15 Jahre und älter (Horte). In den vergangenen fünf Wochen wurden je Woche sechs Ausbrüche von allen Kitas in Deutschland übermittelt. Nur Anfang September gab es eine Woche mit zehn Ausbrüchen.

          Praxistipps für den Alltag

          Die Zahl der Schließungen von Kitas liegt bei unter ein Prozent. Die Anzahl der Verdachtsfälle liegt selbstverständlich höher. „Das bedeutet, dass die präventive Schließung von Kitas und Horten derzeit nicht angezeigt ist“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in Berlin. „Kindertagesbetreuung ist systemrelevant, nicht nur für die Kinder und ihre Eltern, sondern auch für die Wirtschaft“.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Aus der Corona-Kita-Studie, die gemeinsam vom Bundesfamilienministerium und vom Gesundheitsministerium finanziert wird, geht darüber hinaus hervor, dass in den meisten Fällen eine komplette Schließung der Einrichtung vermieden werden konnte. Das innerhalb der Studie aufgebaute Register zeigt, dass knapp 90 Prozent des Personals an Kitas eingesetzt werden kann. Über 12.000 Kitas berichten dort wöchentlich über ihren aktuellen Stand. Dadurch werden bundesweit Erfahrungen gebündelt und bewertet.

          Aufbereitet werden die Daten vom Deutschen Jugendinstitut und dem RKI. „Wir zählen nicht nur Infektions- und Verdachtsfälle, sondern betrachten den gesamten Kontext, in dem Kita stattfindet“, sagte Giffey. Es geht also darum, wie der Alltag konkret gestaltet wird, welche Maßnahmen möglicherweise Infektionen begünstigen oder verhindern. Auch bei den Hygienevorschriften gebe es gute Ideen. Seit Freitag gibt es Praxistipps für die Aufrechterhaltung des Kita-Betriebs, die sich im Internet abrufen lassen. Dabei geht es auch um den Umgang mit Erkältungssymptomen bei Kindergartenkindern. Nicht jede Rotznase müsse deshalb gleich zuhause bleiben, meinte Giffey.

          Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht keine Hinweise darauf, dass Kinder das Virus in die Familien tragen. Bei Ausbrüchen seien es in der Regel Erwachsene, die Infektionen in die Einrichtungen getragen hätten. „Wir sehen eine unterdurchschnittliche Zahl bei den Null- bis Fünfjährigen, sie machen etwa sechs Prozent der Bevölkerung aus, aber nur drei Prozent der Infektionen“, sagte Spahn. „Es läuft sehr gut“, sagte der Gesundheitsminister und das sei inzwischen nicht nur ein Erfahrungswissen, sondern durch die Corona-Kita-Studie belegt. Sie soll bis Ende Dezember 2021 fortgesetzt werden, um eine breite Datengrundlage für künftige politische Entscheidungen zu haben.

          Weitere Themen

          Die Welle brechen

          Massive neue Einschränkungen : Die Welle brechen

          Um eine weitere Explosion der Infektionszahlen zu verhindern, ergreifen Kanzlerin und Ministerpräsidenten drastische Maßnahmen – obwohl selbst Virologen dazu unterschiedlicher Auffassung sind. Was bleibt offen, was muss schließen?

          Topmeldungen

          Messerangriff in Nizza : Frankreich unter Attacke

          Wieder erschüttert ein islamistischer Anschlag Frankreich. „Wir werden nicht nachgeben“, verspricht Präsident Macron. Doch die Verunsicherung im Land, das durch das Coronavirus ohnehin an seine Grenzen kommt, ist groß.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.