https://www.faz.net/-gpf-abtko

Studie zu Ansteckungsorten : Infiziert im Testzentrum und im Supermarkt

Cluster ermitteln: Die sequenzierten Daten in einer Grafik der Forscher Bild: Visualisierung Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Wo genau sich jemand mit Corona infiziert, ist selten bekannt. In Düsseldorf gehen Forscher dieser Frage durch Sequenzierungen auf den Grund. Erste Ergebnisse der Studie zeigen ungewöhnliche Ansteckungsorte.

          5 Min.

          Wo könnten Sie sich denn angesteckt haben? Die Mitarbeiter der Gesundheitsämter stellen diese Frage seit 15 Monaten ständig. Die positiv Getesteten müssen angeben, wen sie in den vergangenen sieben bis zehn Tagen getroffen haben – um zu ermitteln, wer angesteckt wurde und nun in Quarantäne muss. Weit schwieriger fällt es, zu erkennen, wo sich jemand selbst infiziert haben könnte. Auch wenn sich Infektionsketten in privaten Haushalten leichter nachvollziehen lassen, bleibt die Mehrheit der Ansteckungsorte noch immer im Dunkeln. Einfach danach zu fragen, sei „eine Methode aus dem vergangenen oder sogar vorvergangenen Jahrhundert”, sagt Lutz Ehlkes. Er ist verantwortlich für die Kontaktpersonennachverfolgung beim Gesundheitsamt in Düsseldorf.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Dabei gibt es Methoden, um den Ursprung einer Infektion und mögliche Cluster genauer auszumachen. Im Juni vergangenen Jahres begannen Forscher der Universität Düsseldorf und das Gesundheitsamt der Stadt eine Kooperation, im August wurden erste Proben untersucht. Die Methode, die die Düsseldorfer Wissenschaftler bereits beim Ausbruch in Heinsberg zur Ermittlung der Ansteckungswege angewandt hatten, sollte nun auch in einer Großstadt zum Einsatz kommen. Die „Echtzeit-Sequenzierung“, von der sie nun sprechen, sei ein Update für die Kontaktnachverfolgung. Dabei geht es auch um die Eindämmung von Ausbrüchen – vor allem aber darum, die Wissenslücke zu schließen, über die auch die Politik im Hinblick auf Öffnungsschritte klagte. Die verschiedenen Statistiken zeigten, dass bislang zwei Drittel der Ansteckungsorte im Dunkeln blieben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.