https://www.faz.net/-gpf-a1caa

Studie zu Corona in Sachsen : Bislang Dynamik der Virusverbreitung in Schulen überschätzt

  • Aktualisiert am

Diese Lehrerin einer ersten Grundschulklasse erklärt Schülern in Dresden, wie man einen Mund-Nasen-Schutz anlegt. Bild: dpa

In Sachsens Schulen hat sich das Coronavirus offenbar weniger stark verbreitet als befürchtet. Dies zeigt eine Studie auf Basis von 2045 Blutproben unter Schülern und Lehrern. Nach den Ferien soll der Schulunterricht in dem Bundesland wieder normal anlaufen.

          1 Min.

          Die sächsischen Schulen haben sich nach ihrer Wiedereröffnung in der Corona-Krise nicht als Hotspots bei Infektionen erwiesen. Das ist ein Ergebnis einer Studie der Universitätsklinik Dresden, deren erste Phase am Montag vorgestellt wurde. Bei 2045 untersuchten Blutproben konnten in zwölf Fällen zweifelsfrei Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. In einigen Schulen habe es bestätigte Corona-Fälle gegeben. Dennoch seien bei Lehrern und Schülern an den Schulen nicht überdurchschnittlich mehr Antikörper nachweisbar.

          Die Dynamik der Virusverbreitung sei bisher überschätzt worden, hieß es. Das bedeute aber nicht, dass das Virus weniger gefährlich ist, sagte Studienleiter Reinhard Berner. Untersucht wurden im Mai und Juni mehr als 1500 Schüler und etwa 500 Lehrer aus Dresdner Schulen und Schulen im Landkreis Bautzen. Die Studie sei repräsentativ für Regionen mit niedrigen Infektionszahlen, betonte Berner.

          Sachsens Schulen sollen nach den Sommerferien wieder zum Regelbetrieb zurückkehren. „Schulen sind nicht die Hauptverbreitungsorte des Virus“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) in Dresden. „Die Schülerinnen und Schüler werden wie gewohnt in ihren Klassen und Kursen nach den geltenden Stundentafeln und Lehrplänen unterrichtet“, sagte Piwarz. Damit bestehe ab Ende August wieder uneingeschränkte Schulbesuchspflicht für alle Schularten und Jahrgangsstufen.

          Lehrpläne sollen nicht ausgedünnt werden

          Die Schulen seien bereits Ende vergangener Woche über die Pläne informiert worden, sagte Piwarz weiter und sprach von einem geplanten „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“. So werde es weiter Hygieneregeln geben, die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,50 Metern gelte künftig aber nicht mehr. Dies sei im Regelbetrieb nicht möglich. Über das Tragen von Mund-Nase-Masken könne jede Schule selbstständig entscheiden, sagte Piwarz weiter. Eltern von Grundschulkindern müssten im neuen Schuljahr keine tägliche Gesundheitsbestätigung mehr abgeben. Lehrer haben demnach weiterhin die Möglichkeit, sich unter Vorlage eines ärztlichen Attests vom Präsenzunterricht befreien zu lassen.

          Mit Blick auf den Unterrichtsausfall durch die Corona-Pandemie sagte Piwarz, die Lehrpläne würden im kommenden Schuljahr nicht ausgedünnt. Leitfrage sei, wie lange Schüler noch im Schulsystem verblieben, um versäumten Stoff wieder aufzuholen, betonte er. Daher würden die Abschlussklassen auch im nächsten Jahr im Fokus stehen.

          Weitere Themen

          Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen Video-Seite öffnen

          Nach der Explosion : Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen

          Beim Besuch von Emmanuel Macron im zerstörten Beirut hat eine aufgebrachte Menschenmenge vom französischen Präsidenten Hilfe beim Sturz der libanesischen Regierung gefordert. Macron versprach, sich für Reformen einzusetzen.

          Von Reue fehlt bislang jede Spur

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.