https://www.faz.net/-gpf-a5t8w
Bildbeschreibung einblenden

Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren. Bild: dpa

Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          8 Min.

          Das Coronavirus wütet wie im Frühjahr, die Lage auf den Intensivstationen der deutschen Krankenhäuser ist angespannt, Unternehmen steuern in großer Zahl auf die Pleite zu. Und doch zeugen die Worte maßgeblicher Politiker von wachsender Zuversicht im Kampf gegen die Pandemie. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte am Montag die Erwartung, dass Impfungen gegen das Virus spätestens Anfang des kommenden Jahres möglich seien. Vielleicht sogar schon bis Jahresende. „Wenn wir gemeinsam diesen harten, schwierigen Corona-Winter hinter uns gebracht haben, wird auch die Bereitschaft steigen, dieses Impfangebot anzunehmen“, sagte Spahn bei einem Besuch des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Tobias Schrörs
          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Bei dem Unternehmen, das einen eigenen Impfstoffkandidaten entwickelt, hat Spahns Ministerium fünf Millionen Impfdosen bestellt. Von einem zweiten Impfstoff, den das Mainzer Unternehmen Biontech und der Pharmakonzern Pfizer entwickelt haben, erwartet Spahn bis zu 100 Millionen Dosen. Zudem liegt eine Bestellung bei dem Tübinger Hersteller Curevac vor. Laut Spahn hat sich die Bundesregierung über die EU-Kommission oder bilaterale Verträge und Optionen allerdings noch deutlich mehr Impfdosen gesichert, die Rede ist von mehr als 300 Millionen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.