https://www.faz.net/-gpf-a9gha

Corona-Impfungen : Die Arztpraxis als Schicksalsort?

Im Wartezimmer einer Gemeinschaftspraxis. Bild: dpa

Vieles spricht dafür, die Ärzte in die Impfkampagne einzubinden. Doch solange der Impfstoff knapp ist, ist die Wirkung des Vorhabens begrenzt – und stürzt Tausende Mediziner schlimmstenfalls in einen Gewissenskonflikt.

          1 Min.

          Es gibt viele gute Gründe für eine möglichst rasche und umfangreiche Beteiligung der niedergelassenen Ärzte an der Impfkampagne. Nicht nur, dass die helfenden Hände in Tausenden Arztpraxen einen wesentlichen Beitrag dazu leisten können, den vorhandenen Impfstoff möglichst rasch zu spritzen. Vor allem die Hausärzte verfügen zudem über Erfahrung im Umgang mit Impfungen. Und wer, wenn nicht der Hausarzt, kann am besten beurteilen, wie es um den Zustand von älteren und kranken Patienten bestellt ist?

          Doch Vorsicht. Alle diese Vorteile kommen nur dann zum Tragen, wenn demnächst deutlich mehr Impfstoff vorhanden ist als derzeit. Schon jetzt empfindet es so mancher ärztliche Leiter eines Impfzentrums als Zumutung, Kranke ohne Termin wegschicken zu müssen. Wer sein Herz am rechten Fleck hat, wird immer helfen wollen – und schwer daran zu tragen haben, es nicht zu können oder – schlimmer – es nicht zu dürfen.

          Dieser Konflikt würde verstetigt, wenn jeder Hausarzt darüber entscheiden müsste, welche seiner Patienten alt, krank oder gefährdet genug sind, um geimpft zu werden. Es war richtig, dass die Kriterien der Impftriage auf der Grundlage von fachlichen Empfehlungen durch die Regierung vorgegeben wurden. Die Gesundheit und das Wohlergehen der Patienten sollen „oberstes Anliegen“ sein, so heißt es im ärztlichen Gelöbnis. Wie soll ein Mediziner dem gerecht werden, wenn er darüber entscheiden muss, wem er gerade nicht hilft?

          Ärztevertreter haben zu Beginn der Impfungen vehement davor gewarnt, dass die Praxis zum Ort der Entscheidung wird. Nun fordern sie mehr Spielräume in den Praxen und lobbyieren geradezu für den Gewissenskonflikt ihrer Kollegen. Gewiss, irgendjemand muss diese harten Entscheidungen treffen. Und keinesfalls darf es sein, dass vorhandene Impfstoffe liegenbleiben. Doch solange der Übergang vom Mangel zum Überfluss noch andauert, darf man die Praxen nicht zu Schicksalsorten machen. Jeder Arzt, jeder Helfer sollte sich an den Impfungen beteiligen können. Aber zum Wohle aller zunächst noch nach klaren Regeln.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?
          Andreas Jung, CDU: „Größte Stromverbilligung seit Erfindung der Steckdose“

          Klimaschutz : CDU will CO2-Preis steigern und Strom billiger machen

          Die Regierung will beim Klima Tempo machen, aber sie sagt nicht wie. Der CDU-Abgeordnete Jung sagt jetzt: Wer mehr Treibhausgas ausstößt, muss zur Kasse gebeten werden. Und er legt Zahlen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.