https://www.faz.net/-gpf-adqml

Freie-Wähler-Chef in Bayern : Aiwanger warnt vor „Apartheidsdiskussion“ beim Impfen

  • -Aktualisiert am

Impfen ist für ihn Privatsache: der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, hier am 22. Mai in Unterhaching Bild: dpa

Die Impfung gegen das Coronavirus müsse eine private Entscheidung bleiben, sagt der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Aiwanger – und macht damit noch deutlicher, wie weit er und Regierungschef Söder auseinander liegen.

          1 Min.

          Dass in der bayerischen Staatsregierung zwischen dem Chef Markus Söder von der CSU und seinem Vize Hubert Aiwanger von den Freien Wählern durchaus Differenzen herrschen über die Sinnhaftigkeit des Impfens gegen das Coronavirus und den sich daraus ergebenden politischen Folgen, zeichnet sich seit Längerem ab. Es geht dabei offenbar um mehr als bloß um die Frage, ob sich Aiwanger selbst impfen lässt. Das zeigte sich am Dienstagabend in einem Gespräch des Freie-Wähler-Chefs mit Journalisten.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Während Söder am Mittag nach der Kabinettssitzung hervorgehoben hatte, dass Impfen „keine Privatsache“ sei, bekräftigte Aiwanger am Abend: „Das Thema Impfen muss eine private Entscheidung des Einzelnen bleiben.“ Es sei „ein elementares bürgerliches Freiheitsrecht, zu sagen, ich will nicht zum Impfen gezwungen werden können.“

          Der Wirtschaftsminister fügte an: „,Der Zweck heiligt die Mittel' darf kein politischer Grundsatz sein, das gilt für die Bestrafung von politisch unerwünschtem Verhalten genauso wie für die Honorierung von erwünschtem Verhalten.“

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Das ist nicht der einzige Punkt, in dem Aiwanger zumindest einen anderen Ton als Söder anschlägt. Dieser sagte, Impfen sei „am Ende die einzige Chance, sich auf Dauer von diesem Damoklesschwert Corona nachhaltig zu befreien.“ Aiwanger hingegen äußerte: „Die Frage ist, können wir Corona so managen, dass nicht die einzige Antwort darauf ist, jeden jedes halbe Jahr zu impfen.“ Der Druck auf den Einzelnen sei „nur dann gerechtfertigt, wenn Ungeimpfte in nachweisbarer und nicht zumutbarer Weise Geimpfte gefährden“.

          Aiwanger warnte davor, Möglichkeiten zur Teilnahme am öffentlichen Leben ausschließlich ans Geimpftsein zu knüpfen. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Apartheidsdiskussion kommen.“

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.