https://www.faz.net/-gpf-a9t1h

Regierungspolitik : Die Impfkampagne ist bisher ein Fiasko

Nur wenige Menschen warten im Impfzentrum Mittelthüringen auf der Erfurter Messe auf ihre Impfung. Bild: dpa

Nach einem Jahr im Ausnahmezustand zeigen immer mehr Bürger Unverständnis, dass man sich in Sorge, Gezänk, Datenschutz und Regeln verliert. Dieses Unverständnis ist berechtigt.

          3 Min.

          Kurz nach Weihnachten war in Deutschland, ja in ganz Europa, von einer historischen Wende im Kampf gegen Corona die Rede. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen rief dazu auf, gemeinsam und vereint „mit der Ausrottung dieses furchtbaren Virus“ zu beginnen. Der Grund für die Zuversicht: Der erste Impfstoff war endlich da und auch zugelassen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigte sich optimistisch, dass bis Ende des Sommers sechzig Prozent der Deutschen geimpft seien und die Herdenimmunität erreicht werde. Im ganzen Land wurden Hunderte Impfzentren hochgezogen.

          Knapp drei Monate sind mittlerweile vergangen, und von einer historischen Wende ist wenig zu spüren. Das Ziel Herdenimmunität scheint in immer weitere Ferne zu rücken. Ende des Sommers? Wer will das noch glauben. Stattdessen rollt die dritte Welle wie ein Tsunami heran und vernichtet alle Hoffnung auf weitere Lockerungen oder gar das Ende des Lockdowns.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.