https://www.faz.net/-gpf-a7xa7

Fehlende Vakzine : Söder verärgert über Stand der Impfbemühungen

  • -Aktualisiert am

Leer: Das Impfzentrum in Straubing im Januar Bild: dpa

Das Fehlen von Impfstoff hinterlasse keinen guten Eindruck bei den Bürgern, moniert Bayerns Ministerpräsident. Das schaffe Verdruss bei den Menschen. Denen mute die Politik sowie schon „enorm viel“ zu.

          1 Min.

          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder hat seinen Unmut über den bisherigen Stand der Impfbemühungen zum Ausdruck gebracht. „Das Impfen entwickelt sich zunehmend zu einem echten Problem, weil der Impfstoff einfach fehlt“, sagte Söder am Freitag in einer Pressekonferenz. Er fügte hinzu: „Einen richtig guten Eindruck hinterlässt das alles nicht.“ Es gehe „deutlich langsamer als möglich“ und entwickle sich auch „psychologisch zu einer Belastung“ für die Bevölkerung, der die Politik sowieso schon „enorm viel“ zumute.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Er könne nur eines sagen: „Es führt zu Verdruss, wenn in anderen Ländern der Welt die Enkel geimpft werden, während bei uns die Großeltern auf die Impfung warten.“ Das sei für eine Region wie Europa und ein Land wie Deutschland „nicht einfach“. Daraus entstehe große Verärgerung, und es erhöhe auch nicht unbedingt die Impfbereitschaft. Er könne nur „dringend raten, Ergebnisse zu präsentieren, die einfach besser sind“.

          Söder verlangte: „Impfstoff, der in Europa produziert wird, sollte jetzt auch in Europa verwendet werden“. Aufklärung darüber, was schief gelaufen ist, könne nur der Bund und Europa leisten. Söder appellierte an die beiden Stellen, „für Verlässlichkeit zu sorgen“ und sich nicht nur darauf zu verlassen, was die Impfstoffhersteller zusicherten, sondern Verträge mit „ganz klaren Vorgaben“ zu machen, auch für den Fall der Nichterfüllung. Es sei wichtig, „da nicht hilflos, sondern engagiert zu wirken“. „Wir brauchen diesen Impfstoff.“ Er entscheide nicht nur über Leben, sondern auch über Fragen von Normalität, Freiheit und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Das gelte auch für den Einsatz der Corona-Medikamente. Für deren Einsatz brauche es eine konkrete „Roadmap“.

          Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) monierte, Bayern könnte „wesentlich mehr impfen“ als die bisherigen 351.000 Dosen, „wenn wir Impfstoff hätten und die Verlässlichkeit und Planbarkeit da ist“. Im Moment werde Vertrauen verspielt, „wenn diese Ketten nicht funktionieren“. Er frage sich schon: „Wer hat denn am Anfang bei den Bestellungen eigentlich mal auf die Lieferketten geschaut? Wer hat denn die Bedarfe ermittelt? Wer hat denn irgendwelche Puffer eingebaut?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.