https://www.faz.net/-gpf-aadn3

Impfstart in Hausarztpraxen : Hoffnung für 26 Patienten je Woche

Hausarzt Oliver Funken klärt einen Patienten in Rheinbach vor der Corona-Impfung auf. Bild: dpa

Auf kleiner Flamme haben die Impfungen bei den Hausärzten begonnen. Privatpraxen und Betriebsärzte würden auch gern mitmachen – gehen aber leer aus.

          4 Min.

          Mit mehr als 26 Einheiten pro Woche können die 35.000 Hausarztpraxen, die ihre Patienten seit Dienstag gegen das Coronavirus impfen, nicht rechnen. Insgesamt sind 940.000 Einheiten für die erste Woche vorgesehen. Es wird also keine leichte Entscheidung, wer sie am dringendsten benötigt – sind es die über achtzig Jahre alten Hochbetagten, die eine Impfeinladung haben, aber sich der Ansteckungsgefahr auf dem Weg zu einem Impfzentrum nicht aussetzen wollten? Ist es der berufstätige übergewichtige Diabetiker, der sich nicht ins Homeoffice zurückziehen kann? Generell gilt die festgelegte Impfreihenfolge, aber die Praxen haben durchaus Entscheidungsspielräume.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Vom 26. April an gibt es nach den Ankündigungen des Bundesgesundheitsministeriums einen deutlichen Schub mit Impfdosen, dann können die Praxen mit mehr als drei Millionen Einheiten pro Woche rechnen, das wären mehr als für die Impfzentren. In den ersten beiden Aprilwochen soll nur der Impfstoff von Biontech eingesetzt werden, der besonders schwierig in der Handhabung ist, weil er nicht lange bei Kühlschranktemperaturen oder niedrigen Gefriergraden gelagert werden kann und sehr langsam gespritzt werden muss. In der Woche vom 19. April an soll dann auch der Impfstoff von Astra-Zeneca an die Praxen gehen, danach auch der von Johnson & Johnson, bei dem – anders als bei den anderen Vakzinen – nur eine Injektion nötig ist.

          Eigeninitiative notwendig

          Auch in den privatärztlichen Praxen waren die Vorbereitungen für das Impfen schon längst angelaufen, ein enormer Bürokratieaufwand betrieben und Termine vergeben worden. Doch sie wurden am vergangenen Donnerstag regelrecht vor den Kopf gestoßen und von der Impfung in Praxen ausgeschlossen – obwohl noch zu Wochenbeginn versichert wurde, dass Privatärzte Teil der Impfstrategie sein sollten. Die privatärztlichen Praxen hatten schon Impfstoff bestellt und eine Liste von Patienten mit Impfpriorität erstellt. „Wir bürokratisieren uns im wahrsten Sinne zu Tode“, sagt ein Privatarzt mit Blick auf den Ausschluss der Privatärzte.

          In der Allgemeinverfügung des Bundesgesundheitsministeriums vom 31. März werden die Apotheken angewiesen, „Impfstoffe gegen Covid-19 ausschließlich an die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Arztpraxen abzugeben“. Das Bundesgesundheitsministerium begründet die Begrenzung der Impfstoffvergabe mit den begrenzten Liefermengen. Die Frage, ob ein Privatpatient in kassenärztlichen Praxen eine Impfung erhalten kann, beantwortet es nicht. Der Bundesverband der Privatärzte sieht nicht nur die Ärzte, sondern auch die Privatpatienten massiv benachteiligt – und das nicht zum ersten Mal. In Berlin zum Beispiel wurden Privatpatienten mit Vorerkrankungen schlicht vergessen, sie müssen sich jetzt selbst um einen sogenannten Impfcode bemühen, ohne den die Buchung eines Impftermins nicht möglich ist, und ein entsprechendes Attest beibringen.

          Der Bundesverband der Privatärzte hatte schon bei der Verteilung von Schutzmaterial während der ersten Welle kritisiert, dass die Privatärzte nicht genügend berücksichtigt wurden. Gut ausgestattet waren deshalb nur diejenigen, die sich auf eigene Initiative um Schutzkleidung gekümmert hatten. Die Ungleichbehandlung von Kassen- und Privatärzten bezeichnete der Privatärzteverband als „eine völlig unverständliche und ebenso unsinnige Maßnahme“. Mit der vagen Ankündigung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU), die Privatärzte könnten irgendwann auch einbezogen werden, wenn mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, sind die betroffenen Ärzte unzufrieden.

          Weitere Themen

          Kein Anzeichen für Ende der Gewalt Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Kein Anzeichen für Ende der Gewalt

          Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt, während die radikal-islamische Hamas von dort den Süden Israels mit Raketen beschoss. Israel hat an der Grenze Panzer und Infanterie zusammengezogen.

          Topmeldungen

          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.
          Ursprung des Pandemie-Virus oder nicht:  Das staatliche Institut für Virologie in Wuhan, das auch mit westlichen Virologen kooperiert hat?

          Shitstorms für Genpioniere : Im sozialen Strudel von Sars-Cov-2

          Der Ursprung bleibt unklar, die genetischen Tricks des Virus ein Rätsel. Zwei Genpioniere, die auch im hohen Alter nach Antworten darauf suchten, fanden sich plötzlich in Deutungskämpfen verwickelt, die in den sozialen Netzwerken toben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.