https://www.faz.net/-gpf-abnir

Corona in Norddeutschland : Hamburg und Schwerin bleiben auf der Bremse

Immer schön vorsichtig: Hinweisschilder im Tierpark Hagenbeck in Hamburg Bild: dpa

Viele schauen neidisch auf Schleswig-Holstein, wo vieles geht, was anderswo noch nicht geht. Aber die Regierungschefs in Hamburg und Schwerin bleiben trotzdem bei ihrem vorsichtigen Kurs. Die Kritik hält sich in Grenzen.

          3 Min.

          Auf den Nieselregen ist in Hamburg Verlass. So war es auch in der Nacht zu Donnerstag kühl und feucht und nicht das Wetter für große Feiern, auch wenn es eine besondere Nacht war: die erste ohne Ausgangssperre seit 40 Tagen in der Stadt. Nach langer Zeit mit harten Einschränkungen sinken die Infektionszahlen schnell, und die Ausgangssperre ist nur die markanteste Maßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus, die der Senat nun wieder zurückgenommen hat.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Von einer „kleinen Zeitenwende“, hatte Innensenator Andy Grote (SPD) gesprochen. „Das waren wahrscheinlich die erfolgreichsten 40 Tage die wir bisher in der Pandemiebewältigung in Hamburg erlebt haben.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.