https://www.faz.net/-gpf-9xzjt

Corona-Fake News : Wie russische Medien Verunsicherung erzeugen

Herr über die Propaganda: Präsident Putin bei seiner Corona-Ansprache vergangene Woche Bild: AFP

Russische Medien versuchen während der Corona-Pandemie mit Fake News und Verharmlosungen Stimmung gegen westliche Regierungen zu machen – längst sind sie damit in den Blick der Verfassungsschützer gerückt.

          4 Min.

          Wer verunsichern will, muss manchmal nur die richtigen Fragen stellen. Zum Beispiel: „Corona-Krise: Fehlerhafte Daten Grundlage weitreichender politischer Entscheidungen?“ So tut es das Internet-Portal „Sputnik Deutschland“ am Wochenende. In dem Artikel stellt es gleich zu Anfang in Frage, dass das Corona-Virus krank mache, denn es gehe ja um „die von ihm mutmaßlich ausgelöste Krankheit Covid-19“. Und dass soziale Distanz helfen soll, sich vor der Ansteckung zu schützen, dafür fehle die „Evidenz“. Zudem werde die Sterberate überschätzt. Überhaupt: Das Robert-Koch-Institut und die Bundesregierung wollten „Angst und Panik“ schüren, schreibt Sputnik unter Berufung auf ein wenig bekanntes Online-Portal.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Und so geht es weiter, die verschwörungstheoretischen Weiten des Internets bieten dafür reichlich Quellen. Sputnik Deutschland wird – wie mehr als 30 andere Sputnik-Nachrichtenkanäle auf der Welt – vom Kreml finanziert. Es gehört zur Medienholding „Russland Heute“, die im Jahr mehr als 100 Millionen Euro vom russischen Staat erhält. Die generelle Linie, die von den Sendern der russischen Auslandspropaganda gefahren werden soll, wird in wöchentlichen Treffen im Kreml festgelegt. Die Ausgestaltung obliegt allerdings den einzelnen Redaktionen in den zahlreichen Ländern, die entscheiden, welche Themen dort am besten „zünden“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.