https://www.faz.net/-gpf-9x5za

Corona-Epidemie : Der Schutz der Schwächsten geht jetzt vor

Die Mitarbeiterin einer Reinigungsfirma desinfiziert einen Klassenraum in einer Schule in Turin Bild: Reuters

Schulen bleiben geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt, der Staat hortet Atemschutzmasken – das halten manche für übertrieben. Doch mit Panikmache hat das nichts zu tun. Noch wissen wir zu wenig über das neue Virus.

          1 Min.

          Man kann in diesen Tagen viel über die Menschen lernen; vor allem darüber, wie es ist, wenn Angst ihr Handeln bestimmt. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat unter anderem dazu geführt, dass sich die Deutschen mit Atemschutzmasken eingedeckt haben, die nun dort fehlen, wo sie am meisten gebraucht werden: in Krankenhäusern und Arztpraxen. Kann man das dem Einzelnen verdenken, der aus Sorge handelt, dass die eigenen Kinder oder die pflegebedürftigen Verwandten schwer erkranken könnten? Gewiss nicht.

          Trotzdem ist es richtig, dass die Bundesregierung ein Exportverbot für Schutzkleidung in Kraft gesetzt hat, um die Ressourcen sinnvoll zu bündeln. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Bürger in seiner Regierungserklärung darauf vorbereitet, dass weitere Einschränkungen nötig sein könnten. Die nächsten Tage werden „herausfordernd“ sein, sagte Spahn, und er meinte damit, dass vermutlich weiterhin Schulen geschlossen und Veranstaltungen abgesagt werden; dass es in Arztpraxen voll wird und wegen der Corona-Epidemie sogar Operationen, die nicht dringlich sind, verschoben werden könnten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.