https://www.faz.net/-gpf-aeba8

Corona in Entwicklungsländern : Entwicklungsminister Müller fordert mehr deutsche Impfstoff-Spenden

  • Aktualisiert am

Ein Anwohner von Zomba in Malawi wird im vergangenen März gegen Covid-19 geimpft. Bild: Joseph Mizere/XinHua/dpa

Deutschland hat sich mehr als genug Corona-Impfstoff gesichert – woanders reicht er hinten und vorne nicht. Gerd Müller betont, die bereits zugesagten 30 Millionen Dosen, die Berlin abgeben will, müssten weiter aufgestockt werden.

          1 Min.

          Entwicklungsminister Gerd Müller ruft dazu auf, mehr Corona-Impfstoff an Entwicklungsländer abzugeben. „Die Abgabe von überschüssigen Impfdosen ist der schnellste Weg, die weltweite Impfkampagne voranzubringen“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Müller erinnerte an die Zusage der Bundesregierung, ärmeren Ländern bis Ende des Jahres mindestens 30 Millionen Impfstoffdosen zu geben. „Diese Menge sollten wir schrittweise weiter aufstocken, weil inzwischen in Deutschland ausreichend Impfstoff verfügbar ist“, sagte er.

          Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits Mitte Juli angekündigt, dass Deutschland über die bereits angekündigten 30 Millionen Impfdosen hinaus weiteren Impfstoff an andere Länder geben werde. Nach Recherchen der F.A.Z. schicken die Bundesländer dem Bund Hunderttausende Impfdosen zurück, da sie keinen Gebrauch mehr für ihn sehen. Es handelt sich um AstraZeneca-Vakzine. Die Dosen sollen zum Teil exportiert werden.

          Extreme Unterschiede beim Zugang zu Impfstoffen

          Müller sagte, einige Länder hätten sich bis zu acht Impfdosen pro Kopf gesichert. „Sie können ohne Probleme einen Teil davon abgeben, so dass alle Entwicklungsländer Zugang zu Impfstoffen haben.“ Er warnte, die Welt dürfe nicht gespalten werden in Länder, die sich mit hohen Impfraten schnell wirtschaftlich erholen könnten und solche, die dem Virus schutzlos ausgeliefert blieben.

          So seien in Afrika bislang weniger als zwei Prozent der Menschen vollständig gegen Covid-19 geimpft.

          Weitere Themen

          Scholz gewinnt nach Blitzumfrage drittes TV-Triell Video-Seite öffnen

          Wahlkampf : Scholz gewinnt nach Blitzumfrage drittes TV-Triell

          Eine Woche vor der Bundestagswahl haben die SPD und die Grünen betont, gemeinsam eine Regierung bilden zu wollen. SPD-Kandidat Olaf Scholz hat nach einer Forsa-Blitzumfrage für ProSieben/Sat1 auch das dritte Triell gewonnen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock, Armin Laschet am Sonntagabend im Fernsehstudio von ProSieben und Sat.1. Nicht im Bild: Micky Maus.

          Die drei Trielle : Politik im Comic-Format

          Erfährt man in den Triellen wirklich, wer vertrauenswürdig, wer wählbar, wer kanzlertauglich ist? Nicht ansatzweise. Man erfährt nur, welches Zirkuspferd sein Wahlprogramm am besten verkauft.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.