https://www.faz.net/-gpf-9z2rw

Streecks neue Heinsberg-Studie : „In Deutschland müssten schon 1,8 Millionen Menschen infiziert sein“

Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik in Bonn, in einem Labor seines Instituts Bild: dpa

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat in Gangelt einen der ersten Corona-Hotspots erforscht. Im Interview erklärt er, was er Neues über die Sterblichkeit, die häufigsten Symptome, das Risiko für Männer und Frauen oder die Ansteckungsgefahren in Familien herausfand.

          7 Min.

          Herr Professor Streeck, Sie haben schon Anfang März angefangen, in einem der deutschen Infektions-Hotspots zu forschen, in der Gemeinde Gangelt in Heinsberg, wo es nach einer Karnevalssitzung Mitte Februar zu einem Sars-CoV-2- Ausbruch kam. Nun ist Ihre Studie, bei der Sie einige hundert Personen repräsentativ ausgewählt und auf eine mögliche Infektion untersucht haben, beendet. Was sind die Ergebnisse?

          Peter-Philipp Schmitt
          (pps.), Deutschland und die Welt

          Eingeflossen in die Studie sind die Daten von 919 Personen aus 405 Haushalten. Bei diesen haben wir eine Infektionsrate von 15 Prozent gesehen. Offiziell infiziert, also gemeldet, waren in Gangelt aber nur 3,1 Prozent. Das heißt wir haben einen fast fünfmal so hohen Wert an Infizierten festgestellt, die überwiegend nicht wussten, dass sie sich angesteckt hatten. Dabei muss man berücksichtigen, dass die Tests auf Antikörper, in diesem Fall auf Immunglobulin-G, eine Spezifität von 99 Prozent haben: Einer von 100 Tests ist falsch positiv. In einem Hochprävalenz-Gebiet wie Gangelt mit einer Infektionsrate von 15 Prozent kann man das allerdings zum Teil vernachlässigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.
          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?