https://www.faz.net/-gpf-a24av

Corona : Der Ernstfall ist die Regel

Schulbetrieb in Baden-Württemberg im Juni vor dem Beginn der Sommerferien Bild: dpa

Dass zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kurz nach der Öffnung wieder geschlossen werden mussten, spricht nicht gegen die Rückkehr zum Regelbetrieb. Im Gegenteil. So sieht die neue Normalität an Schulen aus.

          1 Min.

          Die Schließung zweier Schulen in Mecklenburg-Vorpommern scheint alle Befürchtungen zu bestätigen, die gegen den „Regelbetrieb“ vorgebracht werden. Doch sie zeigt eigentlich das Gegenteil eines frühzeitigen Scheiterns. Denn der Regelbetrieb bedeutet genau das: Schließung und Quarantäne, wenn Corona-Fälle auftauchen, schnelle und umfassende Tests. Dann wieder Öffnung, wenn sich herausstellt, dass es sich um isolierte Fälle handelt. Das ist die neue Normalität in Corona-Zeiten und wird es bleiben, solange es keinen Impfstoff gibt. Dass der Ernstfall nun so schnell eintraf, spricht nicht gegen den Regelbetrieb, zu dem der Ernstfall nun einmal gehört, sondern gegen alle Versuche, ihn noch länger hinauszuschieben. Denn das würde bedeuten, die Schule bis auf weiteres blindlings abzuschaffen.

          Darauf sind vor allem die Lehrerverbände hinzuweisen, die nichts unversucht ließen, um gegen die Wiedereröffnung der Schulen Stimmung zu machen. Lehrern steht ohne Zweifel besonderer Schutz zu, weil sie besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Kritik und Stimmungsmache gegen den Schulbetrieb überschreiten aber eine Grenze, wenn nicht mehr erkennbar ist, dass Interessenverbände ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft als ganzer gerecht werden. Es gibt viele Eltern, Kaufleute, Arbeiter und Angestellte, die nicht das Privileg haben, ihre Gesundheit über alles andere stellen zu können – sie sind schlichtweg auf Arbeit angewiesen und darauf, dass aus ihren Kindern etwas wird. Dafür müssen die Schulen geöffnet sein.

          Homeschooling? In der Tat könnte der Regelbetrieb ganz anders aussehen, wenn das Lernen zu Hause ein Erfolgsrezept wäre. Doch Befragungen wie kürzlich die des Ifo-Instituts haben das ganze Ausmaß eines einzigen Fehlschlags offenbart. Der lässt sich durch noch so viele Digitalpakte nicht beheben, sondern allenfalls durch mehr Lehrer. Die hatten in all dieser Zeit erschreckend wenig Kontakte zu ihren Schülern. Auch deshalb haben sich die Lehrerverbände nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Elternbeiräte haben offenbar eine wesentlich bessere Kinderstube.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Unterirdischer Unterricht

          Schule im Krieg : Unterirdischer Unterricht

          Lernen im Bombenkeller, traumatisierte alte Lehrer: Corona weckt Erinnerungen an Schule im Krieg. In diesen Monaten erinnern sich viele schmerzlich daran.

          Topmeldungen

          Eine Flugbegleiterin hat sich ausreichend geschützt.

          Coronafreie Flüge : Schnelltests sollen die Luftfahrt retten

          In Rom werden für erste Flüge Passagiere vor dem Einstieg geprüft. Lufthansa plant für die nächsten Wochen mit einem Testanlauf, der mehr Amerika-Flüge ermöglichen soll. Ist das eine erste Rettung für die Luftfahrt?

          Corona-Arzt im Interview : „Remdesivir kann sehr hilfreich sein“

          Wie passt es zusammen, dass es mehr Infizierte, aber weniger schwere Verläufe gibt? Der Arzt Cihan Çelik über die Lage auf der Covid-19-Isolierstation in Darmstadt, Risikofaktoren für junge Menschen und neue Behandlungsmethoden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.