https://www.faz.net/-gpf-a5a4h

Corona-Demo in Leipzig : Bizarre Parallelwelt

  • -Aktualisiert am

Ohne Maske und Abstand: Tausende nehmen an der Corona-Demonstration auf dem Augustusplatz in Leipzig teil. Bild: dpa

Warum Tausende Corona-Kritiker dicht an dicht in Leipzigs beengter Innenstadt demonstrieren durften, bleibt unverständlich. Angesichts der Rekordzahl an Neuinfektionen war es ein potentielles „Superspread Event“.

          1 Min.

          Es mutete wie eine Veranstaltung aus einer Parallelwelt an, in der alternative Fakten statt der tödlichen Wirklichkeit eines tückischen Virus das Bewusstsein ihrer Bewohner bestimmen. Ausgerechnet an dem Tag, an dem Deutschland mit mehr als 23.000 Neuinfektionen einen Rekordwert im Verlauf der Pandemie verzeichnete, versammelten sich in Leipzig mehr als 20.000 Menschen, um gegen den „Lockdown light“ zu protestieren – am Ende zum Teil gewalttätig gegen Polizisten, Journalisten und Gegendemonstranten. Und wie es sich für echte „Querdenker“ mit exklusivem Spezialwissen über die Ungefährlichkeit des Coronavirus gehört, natürlich ohne Abstand und „grundrechtsraubenden“ Mund-Nasen-Schutz.

          Dass das Oberverwaltungsgericht Tausenden Wutbürgern erlaubt hat, auf einem viel zu kleinen Innenstadtareal ihren Zorn auszuleben, ist unverständlich. Auch wenn die Entscheidung juristisch gut begründet sein mag: Es war ein mögliches „Superspread Event“ mit gravierenden gesundheitlichen Risiken.

          Die Polizei hatte angesichts der schieren Masse auf engem Raum keine Chance, Corona-Regeln durchzusetzen. Mit brachialer Gewalt nach der Auflösung der Kundgebung gegen Tausende Demonstranten vorzugehen, die sich allen Ernstes in der Tradition der DDR-Bürgerrechtsbewegung wähnten, verbot sich von selbst – auch wenn die Linke die harte Hand des Staates vermisste, die sie nebenan in Connewitz bei Ausschreitungen der autonomen Szene stets beklagt.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Armin Laschet zusammen mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Tag nach der Wahl – die Kritik aus den eigenen Reihen wird immer lauter.

          F.A.Z. Frühdenker : Mehr Demut – kaum Einigkeit

          Scholz oder Laschet wollen mit FDP und Grünen reden – die sondieren aber erst einmal zu zweit. Bei den Grünen soll Habeck in einer künftigen Regierungskoalition den Posten des Vizekanzlers bekommen.
          Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) am 17. September in Wolfratshausen

          Edmund Stoiber wird 80 : Der CEO des modernen Bayerns

          Edmund Stoiber war wohl der letzte CSU-Vorsitzende, der den Mythos und den sagenhaften Erfolg der Partei verkörperte. Dabei war sein Aufstieg nicht vorbestimmt. Am Dienstag wird Stoiber 80 Jahre alt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.