https://www.faz.net/-gpf-9xxcx

Was folgt aufs Kontaktverbot? : So wappnet sich Deutschland für einen Exit

  • Aktualisiert am

Zum Schutz der Allgemeinheit: Immer mehr Deutsche tragen Gesichtsmasken – und auch ein Berliner Schuhgeschäft versucht, Masken an den Mann zu bringen. Bild: AFP

Das Virus wird nicht weniger gefährlich sein, wenn die Ausgangsbeschränkungen gelockert werden. Doch die Politik hat uns Zeit erkauft. An welchen Stellschrauben dreht sie? Unsere Autoren erklären, was gemacht wird – und was noch möglich wäre.

          14 Min.

          Je effektiver die Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen in Deutschland die Verbreitung des neuartigen Coranavirus verhindern, desto geringer bleibt der Grad der „Durchseuchung“ der Bevölkerung. Das wird viele Leben retten, hat aber einen Nachteil: Wann auch immer die Beschränkungen gelockert werden, droht abermals ein exponentieller Anstieg der Erkrankungen.

          Dennoch werden schon jetzt Rufe nach einem „Exit“ lauter. Vielen Epidemiologen erscheint das zwar unverantwortlich. Auch den meisten Befürwortern rigider Maßnahmen ist allerdings klar, dass die deutsche Volkswirtschaft und Gesellschaft kaum monatelang „geschlossen“ bleiben können. Die Hoffnung lautet vielmehr, dass der weitgehende Stillstand des öffentlichen Lebens Zeit für wichtige Vorbereitungen kauft, damit Deutschland bei einer allmählichen Rückkehr zum Alltag besser gegen neue Corona-Infektionen gewappnet ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          „Impfen ohne Anmeldung“: Mit niederschwelligen Angeboten (wie hier vor dem Kongresshaus in Salzburg)  versucht Österreich, die Impfquote zu erhöhen.

          Impfen im Europa-Vergleich : Impfmuffel und Impfwillige

          In ostmitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik versuchen die Regierungen verzweifelt, die Impfquote zu erhöhen. Dagegen fehlt in Spanien und Portugal der Impfstoff.