https://www.faz.net/-gpf-9zlbm

Corona bei Kindern : Eine Angst namens Kawasaki

Notbetreuung in einer Kita in Baden-Württemberg Bild: dpa

Droht auch Kindern eine schwere Krankheit, wenn sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben? Meldungen über ein Entzündungssyndrom verunsichern viele Eltern. Doch Ärzte beruhigen – und sehnen sich nach besseren Daten.

          3 Min.

          Es sind sehr wacklige Prognosen, auf die sich Eltern in diesen Tagen stützen müssen. Wie, ob und in welcher Form ihre Kinder in Not- oder vielleicht bald eingeschränkte Regelbetreuung dürfen, ändert sich beinahe täglich. Doch auch zu der viel wichtigeren Frage, wie gefährdet ihre Kinder durch die Corona-Pandemie sind, gibt es ständig neue, teils widersprüchliche Informationen. Nun fordern sogar vier medizinische Fachgesellschaften, Schulen und Kitas wieder zu öffnen. Zahlreiche Erkenntnisse sprächen inzwischen gegen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Kinder, schreiben die Mediziner und und listen die verschiedenen Studien auf, die sich inzwischen weltweit mit der Frage befasst haben.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Auf der anderen Seite aber wird immer wieder betont, dass sich valide Aussagen bisher kaum treffen lassen, da es zu wenige Daten gibt. Weil fast überall auf der Welt Kitas und Schulen mit als erste geschlossen wurden, waren die klassischen Infektionswege bei den Kleinen größtenteils unterbrochen. Zu dieser allgemeinen Unsicherheit ist seit einigen Wochen noch ein weiterer Faktor hinzugekommen. „Kawasaki“,  ein äußerst seltenes Syndrom, das erstmals in den sechziger Jahren in Japan beschrieben wurde, gibt der Angst vieler Eltern einen Namen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Junge Frau Mitte Juli am Strand von Calvia/Spanien

          Corona-Todesraten : Noch retten die Jungen die Statistik

          Mitte April starben in Europa jeden Tag viertausend Menschen an Covid-19. Inzwischen ist die Sterberate zurückgegangen. Das hat viele Gründe. Infektiologen warnen allerdings, dass sich die Lage bald wieder ändern könnte.