https://www.faz.net/-gpf-aiiwd

Ärger wegen Corona-Boostern : Warum werden gerade so viele Impfwillige nach Hause geschickt?

Auch dem Frankfurter Impfexpress ist der Nachschub ausgegangen. Bild: Lucas Bäuml

Die Bundesländer sind sauer auf Jens Spahn, weil sie weniger Impfstoff bekommen als erwartet. Das Gesundheitsministerium weist die Schuld zurück: Oft sei zu spät bestellt worden.

          7 Min.

          Es war eine kurze Fahrt. Am Montagmorgen hat die Stadt Frankfurt die Neuauflage des sogenannten Impfexpresses vorgestellt – zwei Straßenbahnen, die durch Frankfurt fahren und in denen sich bis zu vierhundert Menschen am Tag ohne Anmeldung impfen lassen können. „Einfacher kann man sich nicht vor dem Coronavirus schützen“, hatten die Verkehrsbetriebe bei der Einführung geworben. Also rollten die Bahnen durch die Stadt und hielten aufgrund des großen Andrangs an den Haltestellen Zoo und Lokalbahnhof, wo weitergeimpft wurde. Doch schon am Dienstag musste der Impfexpress pausieren. Auch andere Sonderimpfaktionen in der Stadt wurden abgesagt.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.
          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.
          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.
          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          „In den nächsten Tagen geht uns der Impfstoff aus. Wir bestellen, was wir brauchen, und bekommen nicht genug geliefert“, sagt der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, Peter Tinnemann. Die Stadt teilt mit, die Liefersituation sei „dramatisch“. Statt der bestellten 19 380 Dosen bekomme Frankfurt diese Woche nur rund 6000 Impfdosen von Biontech und maximal 4000 Dosen von Moderna. „Wir sind in einer Situation, dass wir Menschen, die sich impfen lassen möchten, wegschicken müssen und dies angesichts der brisanten Infektionslage und mit einer neuen Mutation im Lande“, sagt Frankfurts Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne). „Ganz Frankfurt ist stinksauer auf Berlin – und mir fehlen ehrlich gesagt die Worte“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.