https://www.faz.net/-gpf-a3ol2

Corona auf Veranstaltungen : Wer Feste feiert, muss auch haften

Ein Hochzeitsdienstleister wirbt. Bild: dpa

Es ist sinnlos, dass Gäste ihre Daten hinterlassen, wenn daraus im Ernstfall nichts folgt. Veranstalter hafteten stets für Gefahren. Heute erst recht.

          1 Min.

          Manche Entwicklung der Corona-Neuinfektionen ist erschreckend. Bei mancher „Explosion“ fragt man sich allerdings auch, ob eine ganze Großstadt oder Region für einen sehr begrenzten Ausbruch gleichsam in Haftung genommen werden kann. So wichtig Grenzwerte sind, so bedeutsam ist es, die lokalen Herde einzudämmen und Infektionsketten zurückzuverfolgen. Hier kommt privaten Feiern offenbar eine besondere Bedeutung zu. Sie sind schwer zu kontrollieren – weil schließlich privat – und mussten bisher weitgehend auch nicht angemeldet werden. Das ist auch richtig, soweit die Pandemie das zulässt, und entspricht der Pflicht des Staates, nur möglichst schonend in Grundrechte der Bürger einzugreifen.

          Wenn es aber nicht anders geht, müssen private Veranstalter unmittelbar zur Verantwortung gezogen werden. Mit allem Recht sind schon Bußgelder verhängt worden, wenn die erlaubte Teilnehmerzahl überschritten wurde. Zudem trägt, gerade bei Familienfeiern, bei denen doch ein ungefährer Überblick über die Gäste bestehen sollte, der Einladende auch eine Verantwortung dafür, dass ein Infektionsgeschehen zurückverfolgt werden kann.

          Es ist sinnlos, auch von Gastwirten und Hoteliers zu verlangen, dass Gäste ihre Daten hinterlassen, wenn daraus im Ernstfall nichts folgt. Veranstalter trugen immer schon eine Verantwortung für etwaige Gefahren. Das gilt heute erst recht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Ohne Furcht und Parteinahme“

          Vereidigung Barretts : „Ohne Furcht und Parteinahme“

          Sie stehe für die Rechtsstaatlichkeit und die Unabhängigkeit der dritten Gewalt ein, sagte Amy Coney Barrett bei ihrer Vereidigung als Verfassungsrichterin. Schon in dieser Woche könnte sie gezwungen sein zu beweisen, wie ernst sie es damit meint.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Supreme Court : Ein letzter Triumph der Republikaner?

          Donald Trumps Partei zerschlägt in ihrem Abstiegskampf viel demokratisches Porzellan. Mit Richtern wie Amy Coney Barrett am Supreme Court ist sie für eine Wahlniederlage aber gut gerüstet.
          Ausgebreitete Arme nach seinem Kunstschuss zum Sieg: Bayerns Joshua Kimmich, festgehalten von Javi Martinez.

          2:1 bei Lok Moskau : Bayern München baut seine Serie aus

          Der Titelverteidiger gewinnt bei Lokomotive Moskau mit 2:1 und baut seine Siegesserie in der Champions League unter Trainer Flick aus. Goretzka und Kimmich erzielen die Tore zu dem doch unerwartet mühsamen Sieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.