https://www.faz.net/-gpf-a3ol2

Corona auf Veranstaltungen : Wer Feste feiert, muss auch haften

Ein Hochzeitsdienstleister wirbt. Bild: dpa

Es ist sinnlos, dass Gäste ihre Daten hinterlassen, wenn daraus im Ernstfall nichts folgt. Veranstalter hafteten stets für Gefahren. Heute erst recht.

          1 Min.

          Manche Entwicklung der Corona-Neuinfektionen ist erschreckend. Bei mancher „Explosion“ fragt man sich allerdings auch, ob eine ganze Großstadt oder Region für einen sehr begrenzten Ausbruch gleichsam in Haftung genommen werden kann. So wichtig Grenzwerte sind, so bedeutsam ist es, die lokalen Herde einzudämmen und Infektionsketten zurückzuverfolgen. Hier kommt privaten Feiern offenbar eine besondere Bedeutung zu. Sie sind schwer zu kontrollieren – weil schließlich privat – und mussten bisher weitgehend auch nicht angemeldet werden. Das ist auch richtig, soweit die Pandemie das zulässt, und entspricht der Pflicht des Staates, nur möglichst schonend in Grundrechte der Bürger einzugreifen.

          Wenn es aber nicht anders geht, müssen private Veranstalter unmittelbar zur Verantwortung gezogen werden. Mit allem Recht sind schon Bußgelder verhängt worden, wenn die erlaubte Teilnehmerzahl überschritten wurde. Zudem trägt, gerade bei Familienfeiern, bei denen doch ein ungefährer Überblick über die Gäste bestehen sollte, der Einladende auch eine Verantwortung dafür, dass ein Infektionsgeschehen zurückverfolgt werden kann.

          Es ist sinnlos, auch von Gastwirten und Hoteliers zu verlangen, dass Gäste ihre Daten hinterlassen, wenn daraus im Ernstfall nichts folgt. Veranstalter trugen immer schon eine Verantwortung für etwaige Gefahren. Das gilt heute erst recht.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse

          Keine Verhandlungen sondern ein Austausch von Positionen lautet das Fazit des US-Außenministers Blinken. Er und sein russischer Amtskollege Lawrow trafen sich in Genf, um dort vor allem über die Situation der Ukraine zu diskutieren.

          „Die CDU kommt wieder“

          Laschets Abschiedsrede : „Die CDU kommt wieder“

          Beim Digitalparteitag der CDU wirbt der scheidende Vorsitzende für seinen designierten Nachfolger Friedrich Merz. An ihrem Verhältnis zueinander soll sich die Partei ein Beispiel nehmen.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.
          Armin Laschet am Samstag in Berlin

          Laschets Abschiedsrede : „Die CDU kommt wieder“

          Beim Digitalparteitag der CDU wirbt der scheidende Vorsitzende für seinen designierten Nachfolger Friedrich Merz. An ihrem Verhältnis zueinander soll sich die Partei ein Beispiel nehmen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.