https://www.faz.net/-gpf-9q0bt

Wegen Führungsverhalten : Hamburger LKA-Chef Heise abgesetzt

Als Hamburger LKA-Chef abgesetzt: Frank-Martin Heise Bild: dpa

Nach einem Skandal bei der Vorzeige-Ermittlungsgruppe „Cold Cases“ entlässt Hamburgs Polizeipräsident den Leiter des Hamburger Landeskriminalamtes. Es fehle das „notwendige Vertrauen für eine weitere Zusammenarbeit“.

          Der Hamburger Polizeipräsident Ralf Martin Meyer hat den Leiter des Landeskriminalamtes, Frank-Martin Heise, abgesetzt. „Mir als Amtsleitung fehlt das notwendige Vertrauen für eine weitere Zusammenarbeit“, äußerte Meyer am Montag in einem internen Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt. Hintergrund der Entlassung ist offensichtlich eine bereits seit Monaten schwelende Affäre bei der Polizei rund um die sogenannte Cold-Case-Unit (CCU) des Landeskriminalamtes. In seinem Schreiben nimmt Meyer selbst Bezug darauf und formuliert, diese „nicht leichte Entscheidung ist im Kontext der Untersuchung der Arbeitsgruppe CCU erforderlich geworden“.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Die CCU war lange so etwas wie eine Vorzeige-Ermittlungsgruppe der Hamburger Polizei. Sie soll lange zurückliegende Kriminalfälle wieder aufrollen und lösen. Die Einheit und ihre Ermittlungen wurden auch medial intensiv begleitet. Jedoch bekam das positive Bild im Laufe eines Gerichtsprozesses im Herbst vergangenen Jahres erhebliche Kratzer. Da wurde ein Fall aus dem Jahr 1980 verhandelt, es ging um die versuchte Ermordung und Vergewaltigung eines damals 16 Jahre alten Mädchens. Fast 40 Jahre nach dem Verbrechen hatte die CCU einen Verdächtigen ermittelt und verhaftet, es gab Fotos in der Lokalpresse, wie der damalige Leiter der Gruppe den Verdächtigen abführt.

          Kritik an suggestiver Zeugenbefragung

          Im späteren Prozess allerdings kam es zum Eklat, als die Richterin den Verdächtigen nicht nur freisprach, sondern ihren Urteilsspruch mit massiver Kritik an der Ermittlungsarbeit der CCU verband. Kritisiert wurde unter anderem, dass Zeugen suggestiv befragt worden seien. Interne Untersuchungen wurden bei der Polizei angestrengt und der Leiter der CCU bereits wenige Wochen darauf abgelöst. Gegen ihn läuft ein Disziplinarverfahren, strafrechtliche Ermittlungen gab es nicht. Sein Anwalt kritisierte später das Verhalten der Polizeiführung, sein Mandant solle womöglich zum Sündenbock gemacht werden. Immer wieder rückte so auch das Verhalten Heises ins Zentrum des Interesses.

          Eine weitere Untersuchung sollte die Vorgänge rund um die CCU und die Führung im LKA beleuchten, und führte nun offenbar zu Heises Absetzung. Meyer schreibt, dass der Bericht der Untersuchung auch über den konkreten Fall der CCU hinaus zeige, dass das Führungsverhalten zu so erheblicher Kritik geführt habe, dass er eine weitere Verwendung von Heise in dieser Funktion nicht länger verantworten könne. Aus Polizeikreisen heißt es allerdings, dass die erwähnten Verfehlungen weder strafrechtlich noch disziplinarrechtlich relevant gewesen seien. Die Stelle soll nun ausgeschrieben werden.

          Weitere Themen

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.