https://www.faz.net/-gpf-77agj

Clown-Schmähung : Napolitano mahnt Steinbrück zur Mäßigung

  • Aktualisiert am

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), mahnte, den politischen Willen der italienischen Wähler zu respektieren. „Mein wenig gutes Verhältnis zu Silvio Berlusconi ist bekannt. Wir sind bei der Betrachtung der Wahl alle gut beraten, zur Kenntnis zu nehmen, dass die Italiener diese Parteien und ihre Führer gewählt haben“, sagte Schulz der „Passauer Neuen Presse“. Nach Ansicht des Grünen-Europapolitikers Daniel Cohn-Bendit darf jemand, der Kanzler werden will, nicht in dieser Form „verbal ausrasten“. Steinbrück könne manchmal seine Zunge nicht beherrschen, sagte Cohn-Bendit im rbb-Inforadio. Dies könne für Rot-Grün zum Problem werden.

Zuspruch gab es für Steinbrück vom stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzende Axel Schäfer: „Das, was Berlusconi über Jahre betrieben hat, steht für die Zerstörung jeglicher politischen Kultur. Mit dem Wort Clown ist er damit meines Erachtens noch gut bedient.“ Auch die SPD-Linke stärkte Steinbrück den Rücken. Die Clown-Bezeichnung sei „mit Blick auf Herrn Berlusconi eher noch freundlich ausgefallen“, sagte der Koordinator der Linken im SPD-Bundesvorstand, Ralf Stegner. „Insofern finde ich daran nichts kritikwürdig.“ Im Übrigen habe er selbst bei Twitter das gleiche Bild mit den zwei Clowns gewählt, fügte der Landesvorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein hinzu.

Linken-Chef Bernd Riexinger sagte dagegen: „Explosive Äußerungen in schwierigen Situationen sind jedenfalls kein Ausweis außenpolitischer Schlauheit.“

Steinbrück: „Verständnis für die Absage“

Steinbrück selbst zeigte sich um Schadensbegrenzung bemüht. Als Staatspräsident in einer neutralen Rolle dürfe Napolitano nicht in die Nähe eines Begriffes gebracht werden, den er nicht zu vertreten habe, sagte Steinbrück in Potsdam bei einem Pressetermin. „Das kann ich sehr gut verstehen, dass er sagt, vor dem Hintergrund muss ich in meiner Neutralität als Staatspräsident Abstand wahren“, sagte der Kanzlerkandidat. „Insofern habe ich Verständnis für die Absage.“ Am Nachmittag gab es auf Steinbrücks Initiative ein Telefonat mit Napolitano. Sie hätten ein „freundliches und klärendes Gespräch gehabt“, sagte Steinbrücks Sprecher Michael Donnermeyer.

„Bis zu einem gewissen Grade bin ich entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben“, hatte Steinbrück am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung über den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien gesagt. Einer davon sei der Berufskomiker Grillo, der andere „definitiv ein Clown mit einem besonderen Testosteron-Schub“. Er fügte hinzu: „Mein Eindruck ist, dass in Italien zwei Populisten gewonnen haben.“ In dieser Lage werde das wieder zu größeren Problemen in der Euro-Zone beitragen. Die Linke um Pier Luigi Bersani hatte in Italien zwar die Abgeordnetenhauswahl gewonnen. Berlusconi und Grillo schnitten aber überraschend stark ab. Im Senat konnte keiner der politischen Blöcke eine klare Mehrheit gewinnen.

Unter Clowns: Steinbrück am Dienstag in Potsdam

Für Steinbrück ist die Erfahrung negativer Reaktionen aus dem Ausland nicht neu. Im Steuerstreit mit der Schweiz drohte er den Nachbarn 2009 - damals noch im Amt des Bundesfinanzministers - mit der Kavallerie. In der Innenpolitik hatte ihm das nicht geschadet. Auch bei der Veranstaltung in Potsdam spielte Steinbrück darauf an. Man müsse reiche Griechen daran hindern, dass sie ihr Geld in Steueroasen brächten, sagte Steinbrück: „Zum Beispiel die Schweiz. Da bin ich Experte. Auch weil ich in meinem Leben zu viele Westernfilme gesehen habe.“

Das Publikum, ausgewählte Vertreter von Verbänden und Vereinen aus Potsdam, nahm dies ebenso wie die Clown-Bemerkung mit Heiterkeit auf.

Weitere Themen

Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis Video-Seite öffnen

Im Westjordanland : Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis

Die Vereinigten Staaten sehen die israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht länger als völkerrechtswidrig an, bestätigte nun Außenminister Pompeo. Damit verabschiedeten sie sich von einem seit 40 Jahren geltenden Grundsatz.

Topmeldungen

Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.
Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.