https://www.faz.net/-gpf-acvwb

AfD-Spitzenkandidat : Chrupalla spricht bei Konferenz des russischen Verteidigungsministeriums

  • Aktualisiert am

AfD-Fraktionsvize und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl im September 2021: Tino Chrupalla Bild: dpa

Die AfD steht für eine Entspannungspolitik mit Russland. Der Spitzenkandidat und Fraktionsvize der Partei, Tino Chrupalla, lebt das besonders vor. Er reist abermals nach Moskau. Diesmal spricht er auf einem Gipfel des Verteidigungsministeriums.

          1 Min.

          Der AfD-Spitzenkandidat und Fraktionsvize Tino Chrupalla soll am kommenden Mittwoch an einer Konferenz des russischen Verteidigungsministeriums als Redner teilnehmen. Wie ein Fraktionssprecher am Freitag berichtete, reist Chrupalla dafür an diesem Sonntag auf Einladung der russischen Regierung nach Moskau. Während seines Besuches, der bis Freitag andauern werde, seien „zahlreiche Gespräche mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft geplant, darunter auch Repräsentanten deutscher Unternehmen in Russland“, hieß es seitens der Fraktion weiter.

          Chrupalla wertete die Einladung als Zeichen dafür, „dass unsere Bemühungen um einen Neustart der deutsch-russischen Beziehungen in Moskau auf fruchtbaren Boden gefallen sind“. Der sächsische Bundestagsabgeordnete, der an der Seite von Jörg Meuthen Co-Vorsitzender der AfD ist, war im vergangenen Dezember bereits zusammen mit dem AfD-Abgeordneten Paul Hampel von Russlands Außenminister Sergej Lawrow empfangen worden. Im März war dann die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel zusammen mit zwei weiteren Abgeordneten aus ihrer Fraktion in Moskau gewesen. Das Trio traf damals unter anderem Mitarbeiter des Außenministeriums, Abgeordnete der Staatsduma und Wirtschaftsvertreter.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Der AfD-Verteidigungspolitiker und NRW-Landesvorsitzende Rüdiger Lucassen sagte, er unterstütze die Reise von Chrupalla ausdrücklich. „Es ist ein ganz normaler Vorgang, wenn deutsche Politiker außenpolitische Kontakte pflegen. Die AfD steht für eine Entspannungspolitik mit Russland“, sagte Lucassen, der als Oberst bei der Bundeswehr war, auf Anfrage. Joachim Wundrak, der als Generalleutnant in den Ruhestand gegangen war und jetzt für die AfD in den Bundestag will, sagte: „Alles, was dazu beiträgt, Spannungen abzubauen, müsste doch willkommen sein.“

          Um das deutsch-russische Verhältnis ist es zur Zeit schlecht bestellt. Das geht unter anderem auf den Konflikt um die Ukraine sowie die Vergiftung und spätere Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny zurück.

          Weitere Themen

          Wohltat oder Show von Sánchez?

          Spanien streitet über EU-Geld : Wohltat oder Show von Sánchez?

          Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez sieht den Corona-Wiederaufbaufonds der EU als Geldsegen für sein Land. Verschiedene Regionalpräsidenten werfen dem Regierungschef jedoch Willkür und Profilierung vor.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.