https://www.faz.net/-gpf-9trbu

Kinderrechte ins Grundgesetz? : Eine kräftige Prise DDR

Christine Lambrecht im Bundestag Bild: dpa

Justizministerin Lambrecht will die Verfassung ändern, um Kinderrechte sichtbarer zu machen. Die Gefahr besteht, dass sich der Staat eher zuständig fühlt, das Kindeswohl zu definieren – auf Kosten der Eltern.

          1 Min.

          Wenn angeblich alles beim alten bleiben soll – warum dann eine Verfassungsänderung? Das Kindeswohl war schon bisher vom Staat bei allen seinen Entscheidungen zu beachten. Wenn Kinderrechte nach dem Entwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) nur besser sichtbar gemacht werden sollen, so bleibt die Frage, was man sich davon erhofft – und was das den Kindern bringt.

          So könnte sich künftig eher der Staat zuständig fühlen, das Wohl der Kinder zu definieren – und gegebenenfalls einzuschreiten. Wenn das Elternrecht und die Verantwortung der Eltern angeblich künftig nicht eingeschränkt, sondern unverändert übernommen werden, dann macht auch das hellhörig. Und wie soll der Anspruch auf rechtliches Gehör, den jedes Kind bei staatlichen Entscheidungen, die seine Rechte unmittelbar betreffen, bald haben soll, in der Praxis verwirklicht werden? Zum Beispiel bei einer Impfpflicht für Masern?

          Verantwortungsvolle Eltern haben ihre Kinder stets – altersgerecht – an Entscheidungen beteiligt, die diese betreffen. Und nicht nur diese. Will nun der Staat die Kinder gegen die Eltern ausspielen? Die große Koalition, zu der ja nicht nur die SPD gehört, sollte sich davor hüten, unter dem Banner des Kindeswohl dem Grundgesetz eine kräftige Prise DDR beizugeben.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.