https://www.faz.net/-gpf-afyfe

Christine Lambrecht : Die Justizministerin in ihrer eigenen Welt

Justizministerin Lambrecht auf der Terrasse des Reichstagsgebäudes Bild: Imago

Bleibt sie etwa doch? Im Bundesjustizministerium wären viele erschrocken, wenn ihnen die Ressortchefin von der SPD erhalten bliebe. Beamte haben oft den Eindruck, ihr Rat werde ignoriert.

          7 Min.

          Christine Lambrecht hat mehrfach versichert, dass sie mit dem Ende dieser Bundesregierung aus der Politik aussteigen wolle. Als sie das sagte, stand es um ihre Partei, die SPD, noch schlecht. Jetzt ist das anders, die Sozialdemokraten führen in den Umfragen. Gut möglich, dass Olaf Scholz Kanzler wird. Und nun kann sich die Bundesjustizministerin plötzlich viel vorstellen. „Ich brenne für Politik“, sagte sie kürzlich der Augsburger Allgemeinen Zeitung. „Ich bin 56 Jahre alt und es gibt noch richtig viel zu tun in diesem Land.“ Für sie zähle jetzt erst mal, dass die SPD bei der Bundestagswahl so stark wie möglich werde. „Danach sehen wir weiter“, sagte Lambrecht Anfang September.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Da lag die SPD bei 25 Prozent. Im vergangenen November waren es ganze zehn Prozentpunkte weniger gewesen. Damals erklärte Lambrecht der Zeitschrift Der Spiegel, dass sie sich aus persönlichen Gründen entschieden habe, noch einmal etwas Neues zu beginnen: „22 Jahres Bundestag bedeuten 22 Jahre zweiter Wohnsitz, 22 Jahre aus dem Koffer leben.“ Sie könne sich gut vorstellen, wieder in ihrem „Traumberuf“ zu arbeiten, fügte sie hinzu. „Ich bin Anwältin aus Überzeugung.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Fahrbericht Mercedes EQA : Zu kurz gesprungen

          Der EQA ist das Einstiegsmodell in die elektrische Welt von Mercedes. Das kompakte SUV macht wenig falsch, sollte aber mehr Raum und vor allem mehr Reichweite bieten.