https://www.faz.net/-gpf-a0kpw
Bildbeschreibung einblenden

Fragen an Christina Kampmann : Wie war es, als die SPD nach neuen Vorsitzenden suchte?

Bild: dpa

Christina Kampmann war vor einem Jahr eine der Kandidatinnen für den SPD-Vorsitz. Gewählt wurde sie nicht, aber sie erinnert sich gern an das Abenteuer.

          3 Min.

          Der Rücktritt von Andrea Nahles vom SPD-Parteivorsitz liegt ein Jahr zurück. Sie gehörten zu den Kandidaten, die sich um die Nachfolge bewarben, als Jüngste im großen Bewerberfeld. Spricht Sie heute noch jemand auf Ihre Kandidatur zusammen mit Michael Roth an?

          Frank Pergande
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ja, auf jeden Fall. Nicht mehr so intensiv wie während der Zeit der Regionalkonferenzen. Aber ich wurde viel eingeladen in Orts- und Kreisverbände. Bis Corona kam. Manchmal höre ich noch: Schade, dass ihr es nicht geworden seid.

          Hatten Sie sich wirklich Chancen ausgerechnet?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.