https://www.faz.net/-gpf-8c2so

Sexuelle Übergriffe in Köln : FDP-Chef Lindner fordert Polizeipräsidenten zum Rücktritt auf

Es dürfe in Deutschland keine rechtsfreien Räume mehr geben, sagte Christian Lindner beim Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart. Bild: dpa

Die Sicherheit in Köln brauche einen personellen Neuanfang, fordert der FDP-Vorsitzende auf dem Dreikönigstreffen. Der Bundesreregierung wirft Lindner vor, in der Flüchtlingskrise ein „Staatsversagen“ herbeigeführt zu haben.

          Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, hat den Kölner Polizeipräsidenten zum Rücktritt aufgefordert. Mit Blick auf die gewalttätigen Ausschreitungen und die sexuellen Übergriffe auf der Domplatte sagte Lindner auf der Dreikönigskundgebung seiner Partei in Stuttgart: „In Köln braucht die Sicherheit einen Neuanfang, auch personell. Sonst wird aus dem Fall des Kölner Polizeipräsidenten sehr schnell ein Fall des nordrhein-westfälischen Innenministers.“

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Es dürfe in Deutschland keine rechtsfreien Räume mehr geben, es könne nicht sein, dass Polizei und Staatsanwälte aus Furcht vor bestimmten kriminellen Gruppierungen schwere Straftaten gar nicht mehr verfolgten. „Die Bürger müssen sich in jedem Winkel unseres Landes auf die Autorität der Rechtsordnung verlassen können“, forderte Lindner. Er sagte mit Blick auf entsprechende Forderungen aus den Unionsparteien aber auch: Die „entsetzlichen Vorgänge“ in Köln hätten auch durch ein Integrationsgesetz nicht verhindert werden können. Alle in Köln vorgefallenen Straftaten müssten und könnten mit den vorhandenen Gesetzen verfolgt und geahndet werden.

          Der großen Koalition in Berlin warf Lindner vor, in der Flüchtlingskrise ein „Staatsversagen“ herbeigeführt zu haben. Die Bürgergesellschaft habe dazu beigetragen, dass die Masseneinwanderung überhaupt habe bewältigt werden können. In der Flüchtlingspolitik sprach sich Lindner gegen Obergrenzen aus, seine Partei sei weder für eine „grenzenlose Aufnahmebereitschaft“ noch für „reaktionäre Abschottungsversuche“. Lindner sprach sich dafür aus, Flüchtlingen aus Kriegsgebieten zeitlich begrenzt aus humanitären Gründen Schutz zu bieten, Flüchtlingen und Einwanderern mit regulären Aufenthaltstiteln den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern und zusätzlich ein modernes Einwanderungsgesetz zu schaffen.

          FDP sieht sich in „scharfem Kontrast“ zur AfD

          Von der „Alternative für Deutschland“ (AfD) grenzte sich Lindner scharf ab. Diese Partei verbreite „völkisches Denken“ und „Fremdenhass“, der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland habe sogar gesagt, die Flüchtlingskrise sei ein Segen für die AfD. Solche Parteien dürften in Deutschland keinen Platz mehr in den Parlamenten haben. „Die Freien Demokraten stehen im scharfen Kontrast zur AfD. Wir wollen, dass  am 13. März Freiheit und Weltoffenheit stärker sind als Hass und Abschottung.“

          An diesem Tag werden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz sowie in Sachsen-Anhalt neue Landtage gewählt. Für die FDP hängen von diesen Wahlen auch ihre Zukunftsaussichten auf Bundesebene bei der Bundestagswahl 2017 ab. Über die Aussicht, in Baden-Württemberg mit SPD und Grünen eine „Ampelkoalition“ zu bilden, hatte sich Lindner stets zurückhaltend geäußert.

          Zudem hatte er immer für einen „Politikwechsel“ geworben. „Ich halte es jedenfalls für sehr unwahrscheinlich, dass Grün und Rot 180-Grad-Wenden hinlegen“, hatte er kürzlich der „Badischen Zeitung“ gesagt. Die baden-württembergischen Grünen führen die Diskussion über eine Ampelkoalition – zumindest intern - derzeit wesentlich aufgeschlossener, weil Grüne und SPD seit Monaten in den Umfragen keine Mehrheit mehr haben und sie mit einem solchen Dreierbündnis Winfried Kretschmann eine zweite Amtszeit verschaffen könnten.

          Weitere Themen

          Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Exzellenz-Entscheidung : Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Für die Hochschulen und Universitäten hängt von der Exzellenzentscheidung am Freitag noch mehr ab als in der Vergangenheit – wer ausgewählt wird, dürfte deutlich länger etwas davon haben.

          Carola Rackete erneut vernommen Video-Seite öffnen

          Prüfung einer Anklage : Carola Rackete erneut vernommen

          Die deutsche Kapitänin Rackete ist nochmal in ein Gerichtsgebäude im sizilianischen Agrigento verhört worden. Es geht um die Frage, ob sie wegen Begünstigung der illegalen Einwanderung angeklagt werden soll.

          Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.