https://www.faz.net/-gpf-9573u
Majid Sattar (sat.)

Kommentar : Lindner hat sich vertaktiert

  • -Aktualisiert am

FDP-Chef Christian Lindner sinniert über die Zeit, in der es andere „Entscheider“ außer Angela Merkel gebe. Er sollte besser einen Rat von SPD-Frontfrau Andrea Nahles beherzigen.

          1 Min.

          Wie klingt einer, der sich vertaktiert hat? Wie Christian Lindner.

          Die deutsche Verantwortung für die Erneuerung Europas und die Stärkung des Westens sei eines der wichtigsten Argumente gewesen, die Jamaika-Gespräche zu beenden; die Grünen hätten in Brüssel die Risiken vergemeinschaften wollen, die Liberalen indes Eigenverantwortung gefordert – hätte Angela Merkel also einfach ihre eigene Position durchgesetzt, fragt der FDP-Vorsitzende in einem abermaligen Versuch, seine Flucht vor der Verantwortung zu rationalisieren. Also lieber vier Jahre Schwarz-Rot? Ist das allen Ernstes Lindners Botschaft an seine Wähler?

          Dann sinniert er über die Zeit, in der es andere „Entscheider“ in der CDU gebe. SPD-Frontfrau Andrea Nahles hat gerade ihrer eigenen Partei auf dem mühsamen Weg zurück in die Realität einen Rat gegeben, den auch Lindner beherzigen sollte: Wenn die SPD in ihrer Lage den Eindruck erwecke, an allem sei die Kanzlerin schuld, rede sie sich heraus. Für die Politik der nächsten Regierung zeichnen nicht nur Merkel und Nahles verantwortlich, sondern auch Lindner.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der schottische Staatsphilosoph David Hume (1711 bis 1776) war einer der ersten, der sich zur Staatsverschuldung geäußert hat.

          Staatsverschuldung : Zerstörerischer Staatskredit

          Das Für und Wider von Staatsverschuldung ist ein wichtiges Thema unter bekannten Philosophen wie David Hume und Ökonomen wie Lorenz von Stein. Heutzutage geraten aber vor allem die Einwände in Vergessenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.