https://www.faz.net/-gpf-9j2gq

Antisemitismus : Charlotte Knobloch nach AfD-Eklat bedroht

  • Aktualisiert am

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, wird seit ihrer Rede zum Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus bedroht. Bild: dpa

Während einer Gedenkveranstaltung im Bayerischen Landtag hatte Charlotte Knobloch die AfD attackiert. Seitdem wird sie bedroht und beschimpft.

          1 Min.

          Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, ist seit ihrer Auseinandersetzung mit der AfD im bayerischen Landtag nach eigenen Angaben Ziel massiver Bedrohungen. „Seitdem erreichen mich beinahe im Minutentakt wüste Beschimpfungen, Drohungen und Beleidigungen per E-Mail und Telefon“, sagte Knobloch der „Augsburger Allgemeinen“.

          Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München hatte die AfD am Mittwoch bei einem Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus des bayerischen Landtags als verfassungsfeindlich kritisiert. Daraufhin verließ der Großteil der AfD-Fraktion noch während Knoblochs Rede unter Protest den Plenarsaal. Im Anschluss an diesen Eklat griff die AfD-Fraktionschefin, Katrin Ebner-Steiner, Knobloch persönlich an und warf dieser eine „respektlose Behandlung“ der AfD vor.

          „Die Gefahr, die von der Partei und ihren Anhängern für unsere freiheitliche Demokratie ausgeht, wird so überdeutlich und zeigt nur noch mehr, dass die Demokraten in unserem Land gegen sie zusammenstehen müssen“, sagte Knobloch der „Augsburger Allgemeinen“. „Dass die AfD auch den bayerischen Landtag für eine Selbstinszenierung nutzen würde, wusste ich“, fügte sie hinzu. „Den Eklat hatte ich in dieser Form dennoch nicht erwartet.“

          Weitere Themen

          Klimaaktivisten blockieren zeitweise Straßen

          Berlin : Klimaaktivisten blockieren zeitweise Straßen

          Die Aktivisten protestieren mit den Aktionen für eine nachhaltige Landwirtschaft und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Für die kommenden Tage sind weitere Blockaden angekündigt.

          Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden Video-Seite öffnen

          Bund-Länder-Konferenz : Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden

          Die Beratungen haben am Montag begonnen. Mit großen Veränderungen im Vergleich zu den bereits bestehenden Corona-Regeln wird nicht gerechnet. Bundeskanzler Olaf Scholz ist trotz der steigenden Infektionszahlen mit den bestehenden Regelungen zufrieden.

          Topmeldungen

          In der deutschen Autoindustrie arbeiten schon viele Roboter mit – doch ein Grund zum Ausruhen ist auch das nicht.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.
          Hüttenwerk im ukrainischen Mariupol

          Unternehmen in der Ukraine : Noch keine Panik vor den Russen

          Deutsche und österreichische Wirtschaftsvertreter in der Ukraine reagieren überraschend gelassen auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Und auch an den Finanzmärkten ist noch keine Panik ausgebrochen.
          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?
          Auf dem Sprung: Boris Palmer am 21. Januar bei der Vorstellung eines Bauvorhabens für Solaranlagen in Tübingen

          Boris Palmer und die Grünen : Bruch mit einer Parteitradition

          Früher hätten die Grünen eher die Spaltung riskiert, als jemanden wegen missliebiger Meinungsäußerungen auszuschließen. Im Fall des Tübinger Oberbürgermeisters Palmer ist das anders.