https://www.faz.net/-gpf-9isje

Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

  • -Aktualisiert am

„Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib Bild: dpa

Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          4 Min.

          Herr Özdemir, die Ditib hat am Mittwoch ihre „Visionen“ für die Zukunft vorgestellt. Der Vorsitzende Kazim Türkmen fordert eine Deeskalation und eine Rückbesinnung auf Sachthemen. Ist das ein Signal in die richtige Richtung?

          Das ist ein Täuschungsmanöver. Statt nebulöser Sprüche zum Besten zu geben, sollte Herr Türkmen erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren und die Ditib grundlegend neu aufstellen. Und zwar, indem er beispielsweise abgesetzte Vorstände wieder einsetzt, indem er sich klar und deutlich von der Ditib-Linie der letzten Jahre distanziert und indem er deutlich macht, wie der Pfad der Loslösung von Ankara aussieht. Nichts dergleichen ist von Herrn Türkmen zu erwarten.

          Die Ditib strebt nun die Anerkennung als Religionsgemeinschaft an. Welche Faktoren müssten dafür erfüllt sein?

          Da kann ich nur fragen: Wovon träumen die Ditib-Vertreter nachts? Ich sehe keinerlei Bedingungen auf dem Weg dorthin erfüllt. Im Gegenteil: Die Ditib ist im Verhältnis zu früher Lichtjahre von einer Anerkennung entfernt. Sie hat nicht nur nichts dafür getan, diese Ziele zu erreichen, sondern sie hat sich selbst diskreditiert von jeder Annäherung in dieser Frage. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ahmet Dilek ist das beste Beispiel dafür. Als ehemaliger Religionsattaché in Köln war er mit dafür verantwortlich, dass damals Ditib-Kritiker und Gegner des Erdogan-Regimes  ausspioniert wurden. Das heißt, es sitzt jemand, der Spionage mit getragen hat, mit im Vorstand der Ditib. Das ist eine klare Botschaft, welche Sicht auf unser Land und welche Sicht auf die Werte der Bundesrepublik Deutschland bei der Ditib vorherrschen. Damit ist der Verband gegenwärtig leider nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

          Was meinen Sie damit?

          Ditib ist eine Organisation, die versucht, die Politik von Erdogan und die türkisch-islamistische Synthese – einer Art Koalition von Ultra-Nationalisten und eine besonders reaktionäre Auslegung des sunnitischen Islams – zusammenzubringen. Schlimm genug, dass das in der Türkei passiert. Aber hier in Deutschland hat das nichts verloren. Und keine Partei, kein demokratischer Politiker, kein Ministerium und keine Schule sollte sich dafür hergeben, diese Ideologie in Deutschland zu unterstützen oder gar mit öffentlichen Geldern zu fördern. Im Übrigen ist Ditib nicht der einzige zweifelhafte Verband: Wir sollten auch Milli Görüs und Atib, aber auch IGD und Islamic Relief stärker ins Visier nehmen. Sie stehen für eine Bedrohung des mehrheitlich moderaten Islams, den ich beispielsweise von meiner Mutter gelernt habe – zu Gunsten einer besonders reaktionären Auslegung des Islams. Da müssen die deutschen Behörden ganz genau hinsehen.

          Wird für Sie damit auch die viel diskutierte Moscheesteuer unmöglich, von der ihre Befürworter glauben, dass sie die Unabhängigkeit der Imame sichern könnte?

          Ich kann mir vieles vorstellen, wenn die Ansprechpartner und ihr Kurs sich ändern. Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts. Trotzdem bleibt es natürlich nach wie vor das Ziel, dass sich die Verbände vom Einfluss des Herkunftslandes lösen und sich klar zum deutschen Grundgesetz bekennen. Wir können uns nicht davon abhängig machen, wer in der Türkei oder in Saudi-Arabien gerade das Sagen hat. Auf absehbare Zeit scheint das eher der fanatische Kurs von Herrn Erdogan und der saudi-arabische Wahabismus zu sein. Und auf dieser Grundlage können wir die Integration des Islam nicht fördern. Der Islam gehört zu Deutschland, und auch die Muslime gehören zu Deutschland. Aber diese Dachverbände, die es gegenwärtig gibt – und damit meine ich ausdrücklich nicht nur Ditib – in ihrem jetzigen Zustand nicht. Die müssen sich radikal ändern.

          In einigen Bundesländern wird gerade diskutiert, ob die Zusammenarbeit mit Ditib beim islamischen Religionsunterricht fortgeführt werden soll. Wie stehen Sie dazu?

          Klar ablehnend. Mit mir wird es eine Zusammenarbeit mit Ditib  in ihrer aktuellen Verfassung beim islamischen Religionsunterricht nicht geben. Es ist schlimm genug, dass in Hessen Schwarz-Gelb, namentlich die FDP, damals die Ditib in die Schulen gelassen hat. Solange ich Politik mache, werde ich alles dafür tun, diejenigen zu unterstützen, die sich auf unser deutsches Grundgesetz verlassen und darauf zählen, dass die Bundesrepublik Deutschland zu ihren eigenen Werten und zu ihrer eigenen Verfassung steht. Auch wenn die, die sich darauf berufen, nicht Hans oder Maria, sondern vielleicht Ali oder Ayshe heißen. Sie stehen genauso unter dem Schutz unserer liberalen Demokratie  wie jeder anderer und dürfen nicht einem reaktionären Regime ausgeliefert werden. Und ich hoffe, dass es da einen Konsens in der deutschen Politik gibt.

          Der neu gewählte Vorstandsvorsitzende der Ditib, Kazim Türkmen (links im Bild), spricht auf einer Pressekonferenz neben seinen Stellvertretern, Ahmet Dilek und Emine Secmez (von links nach rechts) über die Zukunft des Islam-Dachverbands.

          Was muss die Politik jetzt tun, um Ditib mehr in die deutsche Gesellschaft zu integrieren und den Einfluss aus Ankara zu minimieren?

          Die Loslösung von Ankara muss von der Ditib selbst kommen. Dass das bisher nicht geschehen ist, hat allerdings auch mit einem Versagen der deutschen Politik zu tun. Man hat der Ditib in der Vergangenheit nicht deutlich genug gemacht, dass man nicht Bundesländer, Parteien oder Ministerien gegeneinander ausspielen kann. Die Politik muss endlich klare, harte Ansagen machen – softe Sprache versteht die türkische Regierung falsch. Das war schon in der Vergangenheit so, als man in Ankara glaubte, die deutsche Politik werde schon irgendwann mürbe werden und den islamischen Dachverbänden die Anerkennung gewähren. Wenn wir ehrlich sind, standen wir ja kurz davor. Parteiübergreifend gibt es immer eine Sehnsucht nach schnellen, einfachen Lösungen. Aber die gibt es nicht. Ich hoffe, da hat jeder seine Lektion gelernt.

          Es gibt in der muslimischen Gemeinde aber doch auch viele aufgeschlossene Türken, die eine übermäßige Kontrolle durch die türkische Regierung ablehnen. Könnte das zu einer Spaltung innerhalb der Ditib führen?

          Gerade diese Muslime ärgern sich doch besonders über die Naivität in der deutschen Politik, die leider gelegentlich mit der Komplexität der Lage überfordert ist. Gerade sie sind in besonderer Weise auf unsere Solidarität angewiesen. Ihnen müssen wir die Gesprächstüren weit öffnen und sich darüber Gedanken machen, wie man sie unterstützen kann. Im Idealfall wird aus ihren Reihen selber etwas Eigenes entstehen. Denn es ist klar, dass nach unserem Religionsrecht der Staat keine Religionsgemeinschaften gründet. Das muss aus der Religionsgemeinschaft heraus geschehen. Das braucht Zeit. Aber dabei sollten wir diese aufgeschlossenen Muslime nicht allein lassen. Denn sie werden es verdammt schwer haben.

          Weitere Themen

          Erdogan verspottet Trump

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.