https://www.faz.net/-gpf-9noo2

CDU : Wirtschaftsrat wählt Friedrich Merz zum Vizepräsidenten

  • Aktualisiert am

Friedrich Merz (CDU) während einer Pressekonferenz Anfang Mai in Berlin. Bild: dpa

Den CDU-Parteivorsitz musste Merz Annegret Kramp-Karrenbauer überlassen. Jetzt kann er im CDU-Wirtschaftsrat wirken – gemeinsam mit der neuen Präsidentin Astrid Hamker.

          Der frühere CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz ist zum Vizepräsidenten des CDU-Wirtschaftsrats gewählt worden. Das teilte der Wirtschaftsrat am Dienstag mit.

          Der Wirtschaftsrat der CDU, der keine Organisation der Partei ist, vertritt nach eigenen Angaben bundesweit rund 12.000 Unternehmer. Zur neuen Präsidentin wählte die Bundesdelegiertenversammlung der Vereinigung die Unternehmerin Astrid Hamker.

          Mit seinem Schritt erfülle Merz eine große Erwartungshaltung vieler seiner Anhänger. „Der Wirtschaftsflügel repräsentiert viele der rund 49 Prozent der Delegierten, die Friedrich Merz beim CDU-Parteitag gewonnen hat. Deshalb erwarte ich eine große positive Resonanz. Und alle Spekulationen sind damit eindeutig beendet“, hatte Hamker in einem Interview im März gesagt.

          Merz hatte beim Parteitag im Dezember das Rennen um den CDU-Vorsitz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer knapp verloren. Beide halten aber weiter Kontakt. Zuletzt war bekanntgeworden, dass sich Merz vom Vorsitz des Vereins Atlantik-Brücke zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen zurückzieht. Ihm werden weiterhin Ambitionen auf ein bundespolitisches Spitzenamt nachgesagt.

          Wolfgang Schäuble (CDU, vorne l), Bundestagspräsident, erhält die Ludwig-Erhard-Gedenkmünze in Gold durch Friedrich Merz (l-r), Astrid Hamker, Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrates, und Roland Koch (CDU), ehemaliger Hessischer Ministerpräsident, beim Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates der CDU.

          Weitere Themen

          Wer nimmt die geretteten Flüchtlinge auf?

          Verteilung auf EU-Länder : Wer nimmt die geretteten Flüchtlinge auf?

          Neben Deutschland haben sich unter anderem Frankreich, Portugal und Finnland bereit erklärt, eine „aktive Rolle“ einzunehmen. Die Diskussion über einen EU-Notfallmechanismus geht voran – doch es gibt noch Konfliktpotential.

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Opposition in Russland : Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Der bekannte russische Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist eigenen Angaben zufolge abermals verhaftet worden. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu Protesten für freie Regionalwahlen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.