https://www.faz.net/-gpf-9hley

Debatte über Profil der CDU : Merz will Angebot über künftige Einbindung in CDU machen

  • Aktualisiert am

Will der CDU ein Angebot unterbreiten: Friedrich Merz Bild: Florian Gaertner/photothek.net

Wie will sich Friedrich Merz künftig in der CDU engagieren? Das will der Verlierer bei der Wahl zum Parteivorsitz bald bekanntgeben. Der Wirtschaftsrat fordert bereits eine „tragende Rolle“ für Merz.

          Der bei der Wahl zum CDU-Parteivorsitz unterlegene Friedrich Merz will in den kommen Tagen mit einem Angebot auf die CDU zukommen, was seine künftige Einbindung angeht. Das berichtet die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf das Umfeld des früheren Unionsfraktionsvorsitzenden. Details sollen demnach in den nächsten Tagen bekannt werden.

          Merz war vergangene Woche beim CDU-Parteitag in Hamburg im Rennen um den Parteivorsitz der bisherigen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer knapp unterlegen. Kramp-Karrenbauer kündigte daraufhin ein Gespräch mit Merz an, um über seine mögliche Einbindung zu beraten. Eine solche Einbindung wird insbesondere von den konservativen und wirtschaftsliberalen Parteiflügeln gefordert.

          Weiter eine tragende Rolle

          Der Generalsekretär des Wirtschaftsrats der Union, Wolfgang Steiger, forderte in den Zeitungen der Funke Mediengruppe, Merz müsse weiter eine tragende Rolle in der Partei spielen. Merz trage „wesentlich zur Stabilisierung des Parteiensystems und der Volksparteien bei“. Bundesregierung und Parteispitze sollten deshalb auf ihn zugehen und ihn klug einbinden. Die breite Zustimmung der Delegierten beim Parteitag und der Basis bei den Regionalkonferenzen zu übergehen hätte „fatale Folgen“, warnte Steiger.

          Zugleich rief Steiger die neue CDU-Vorsitzende auf, das wirtschaftspolitische Profil der Partei zu schärfen. Es sei richtig, dass Kramp-Karrenbauer neue Akzente bei der Migration setzen wolle. „Mindestens genauso wichtig aber ist, dass der Markenkern in der Wirtschaftspolitik wieder bewusst gepflegt  wird“, sagte Steiger den Funke-Zeitungen. Die Wirtschaftskompetenz der Union habe nicht nur durch die große Koalition gelitten, sondern auch in den letzten Jahren durch einen „vorauseilenden Verzicht auf eigene Positionen“.

          Weitere Themen

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.
          Der Softwarehersteller SAP ist zunehmend mit der Kritik von Kunden konfrontiert.

          Konzern in der Kritik : „SAP muss gewaltig aufpassen“

          Der Verband der SAP-Nutzer bemängelt Lücken in der Software und die schlechte Integration der Programme. Zudem verliert der Konzern viele qualifizierte Mitarbeiter – die Kunden äußern Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.